Artikel in der Meridian – Planeten am Zeichenrand

Schlagwörter

, , , , , , ,

Meridian 2015/ 4

Meridian 2015/ 4

Liebe Leser,

seit vielen Jahren beobachte ich wie die Position direkt am Zeichenrand, von 29° – 1 Grad, die Aussagen von Planeten und Achsen verändert.

Die Besonderheiten dieser Stellung sind meinem Empfinden nach markant und stellen zentrale Schlüsselthemen dar, nach denen oft ein Leben lang gesucht wird.

Das Ringen mit den beteiligten Faktoren zieht sich durch alle Handlungen und Erlebnisse.

Nun freue ich mich sehr, dass meine Erkenntnisse dazu in der Meridian Ausgabe 2015/4 veröffentlicht wurden.

Wer mag kann den Artikel auch online nachlesen. Das Meridian-Magazin hat dieses Jahr einen evolutionären Schritt vollzogen und ist nun zusätzlich, zum Print-Magazin, als Digital-Ausgabe verfügbar. Völlig neu ist das riesige Archiv aus dem einzelne Artikel erworben werden können. Hier geht es zu meinem Artikel: Planeten am Abgrund

Ich wünsche spannende Entdeckungen beim Stöbern im Archiv und Lesefreude mit Aha-Erlebnis!

Herzliche Grüße Tulla Gastl

Beobachtungen zur Wirkung der Sonnenfinsternis vom 20.03.2015

Schlagwörter

, , , , , ,

Nicht das Freuen, nicht das Leiden stellt den Wert des Lebens dar, immer nur wird das entscheiden, was der Mensch dem Menschen war. Unbekannt

Ich habe lange für und wider erwogen, ehe ich mich niedersetzte diesen Artikel zu schreiben. Ich verstehe Astrologie als Werkzeug, die Sprache des Lebens zu entschlüsseln und betrachte sie als hilfreiches Instrument. Beim Schreiben meiner Blogartikel habe ich ‚meine Klienten‘ (im erweiterten Sinne) vor Augen. Daher frage ich mich immer, wie kann Astrologie nützlich sein, die Menschen zu unterstützen.

Deswegen beteilige ich mich ungern an Katastrophen Vorhersagen und erwähne derartige Tendenzen nur am Rand. Mir stellt sich immer die Frage ‚wie kann ich etwas erklären damit jeder Einzelne, es in seinem eigenen Leben anwenden kann!

Offen gestanden lehne ich es ab, wenn sich Astrologen mit fachlichem Enthusiasmus auf Unglücke stürzen und sie ‚astrologisch auswerten‘. Hinter Ereignissen stehen leibhaftige Menschen, trauernde Familen, Freunde und Angehörige. Ihnen gehört mein ganzes Mitgefühl.

Andererseits glaube ich an die die Macht des Geistes. Wer sich die Mühe macht, Zusammenhänge in ihrer Tiefe zu verstehen, kann die Informationen in seinem Leben positiv nutzen. Jeder Einzelne, der sich aufmacht die Kräfte des Lebens zu erforschen um sie sinnvoll einzusetzen, macht die Welt für alle (was ihn selbst miteinschließt!) ein bißchen besser! Weiterlesen

Wirkung der Sonnenfinsternis vom 20. 03. 2015 im persönlichen Horoskop

Schlagwörter

, , , , , ,

Wessen persönliches Horoskop von einer Sonnenfinsternis berührt ist, wird die Auswirkungen deutlich im eigenen Leben spüren. Themen die im großen Gefüge vorhanden sind zeigen sich auch im Kleinen.

Einfluss einer Sonnenfinsternis auf das eigene Leben

  • Alle allgemeinen Deutungsregeln gelten auch für das persönliche Horoskop
  • Wessen Horoskop nicht von der Eclipse berührt wird, nimmt die Auswirkung nur am Rande war
  • Das Haus, in welches der Finsternisgrad fällt, wird mit Energie aufgeladen und darf als Hinweisschild für die Ereignisse gelten.
  • Am Einflussreichsten wird eine Konjunktion zur Sonne oder den Achsen angesehen. Der zweitwichtigste Aspekt ist die Opposition.
  • Wer am Tag einer Sonnenfinsternis Geburtstag hat erlebt ein ganz besonderes Jahr. In der Rückschau werden die Ereignisse oft wie Meilensteine oder Wendpunkte empfunden. Die Geburtssonne steht in Konjunktion mit der Eclipse und verschmilzt mit deren Themen.
  • Ähnliches gilt für Konjunktionen zu den Achsen.
  • Auch enge Aspekte zu persönlichen Planeten oder eine Anhäufung von Interaspekten zeigen wichtige Ereignisse an.
  • Eine Sonnenfinsternis verstärkt die Themen anderer laufender Transite der langsamen Planeten.
  • Die Häuser in welche die Mondknoten fallen zeigen oft den ersten sichtbaren Output. Hier schöpft man aus seinem Inneren und gibt der Welt etwas zurück. Planeten im Aspekt zur Mondknotenachse beschreiben das Thema spezifischer.
  • Das Haus des Geburtshoroskops, in welches der aufsteigende Mondknoten fällt, zeigt häufig ein Themenfeld an das schon lange herbeigesehnt wird. Um an dieses Sehnsuchtsziel zu gelangen muss das Haus des absteigenden Mondknotens neu formiert werden.
  • Generell haben Sonnenfinsternisse Saat Charakter. Ereignisse die jetzt ihren Beginn nehmen wachsen heran. Oft größer als gedacht.
  • Je nach Bedeckungsgrad und Anzahl der Aspekte wirken Sonnenfinsternisse mehrere Monate vorher und nachher. Daher sollte ein größerer Zeitraum betrachtet werden.

Weiterlesen

Sonnenfinsternis am Freitag 20. März 2015

Schlagwörter

, , , , , , , , , ,

20. März 2015 Torshaven Farör Inseln 9: 41 Uhr UTC

20. März 2015 Torshaven Farör Inseln 9: 41 Uhr UTC

Am Vormittag des 20. März ereignet sich auf 29° 30 Fische eine Sonnenfinsternis. Es handelt sich um eine totale Sonnenfinsternis deren Zentralzone über das Nordmeer läuft. Die einzige Landmasse die eine totale Finsternis erleben wird, sind die Farör Inseln und Spitzbergen. Hier in Deutschland wird die Bedeckung bei stattlichen +/- 75%liegen.

Umfassende Informationen zur Sonnenfinsternis mit Schautafeln und ausführlichen Berechnungen

Beim Erstellen eines Horoskops zu einer Sonnenfinsternis stellt sich immer die Frage welchen Zeitpunkt und welchen Ort man wählt. Den Zeitpunkt der genauen Konjunktion, das rechnerische Zusammentreffen, der Zeitpunkt an dem der Wohnort betroffen ist? Den Aufenthaltsort um die persönlichen Erlebnisse zu verstehen oder auf Orte die die totale Verdunkelung erleben? Weiterlesen

Zeitqualität März 2015

Schlagwörter

, , , , , ,

Aus meiner tiefen Seele zieht, mit Nasenflügel beben, ein ungeheurer Appetit, nach Frühstück und nach Leben. Joachim Ringelnatz

Astrologisch betrachtet ist der März 2015 ein ausgesprochen ereignisreicher Monat.

  • Am 3.3 bilden der rückläufige Jupiter und Uranus, in den Zeichen Löwe und Widder, auf 14°35 ein Feuer-Trigon
  • Saturn wird am 14. 3 auf 4°56 Schütze rückläufig
  • Am 17. März ereignet sich das letzte von 7 Quadraten zwischen Uranus auf 15°18 Widder und Pluto im Steinbock.
  • Das kosmische Feuerwerk vollendet sich mit einer partiellen Sonnenfinsternis am 20. März am äußersten Zeichenrand auf Fische 29°30 kurz vor dem Eintritt der Sonne in den Widder.

Alles auf Anfang!

April

Allgemein auffällig ist die starke Feuerbetonung der Konstellationen. Feuer will aktiv werden, vorwärts gehen, sich beweisen.  Wer braucht schon Details? Feuer will einfach mal loslegen!

Somit dürfte eine deutliche Aufbruchsstimmung in der Luft liegen. Hurra -Frühlingsgefühle! Weiterlesen

Sonnenfinsternis vom 11. August 1999

Schlagwörter

, , , , , , , ,

Anlässlich der bevorstehenden Sonnenfinsternis am 20. März sah ich mir das Horoskop der letzten, totalen Sonnenfinsternis in Mitteleuropa an.

Seit alters her wurde diesem astronomischen Ereignis große Bedeutung zugemessen. Eine vollständige, sichtbare Sonnenfinsternis ist ein sehr seltenes Ereignis. Die nächste totale Sonnenfinsternis über Deutschland wird sich erst am 3. September 2081 ereignen! Die totale Sonnenfinsternis vom 11. August 1999,  in Mitteleuropa um die Mittagszeit sichtbar, dauerte gute zweieinhalb Minuten.

Ich erinnere mich noch genau an den magischen Moment als sich plötzlich der Himmel verdunkelte und die Vögel aufhörten zu zwitschern. Das Licht schien wie in einer Vollmondnacht und es kühlte überraschend schnell ab.

Ich konnte mich zwar noch lebhaft erinnern wie wir uns im Hof versammelten um das seltene Schauspiel zu beobachten, weltpolitische Dramen für 1999 fielen mir spontan keine ein.

Sonnenfinsternis 1999

Sonnenfinsternis 11. 08.1999 13:09 Uhr München

Traditionell wurden Naturkatastrophen mit Sonnenfinsternissen in Verbindung gebracht. Tatsächlich ereignete sich 1999 das berühmte Pfingsthochwasser (Neptun= Wasser im Quadrat zu Jupiter= viel). Damals noch als „Jahrhundert-Hochwasser“ gehandelt, wurde in den darauffolgenden Jahren deutlich dass die Hochwasserproblematik keinen seltenen Ausnahme Fall mehr darstellt. Vielmehr zeichnete sich ab, dass dringender Handlungsbedarf bestand!

Ernennung des neuen russischen Ministerpräsidenten

Am 9. August ernennt Boris Jelzin den ehemaligen Geheimdienstchef Vladimir Putin zum Ministerpräsidenten. Keine große Sache – oder? Weiterlesen

Sternzeichen Galerie

Schlagwörter

, , , , , , , , ,

In meiner Beratungspraxis ist mir schnell bewusst geworden wie unzureichend das gesprochene Wort allein zur Vermittlung von Erkenntnis ist. Daher habe ich über die Jahre begonnen eine spielerische Methode zu entwickeln, die ich kreative Astrologie nenne. Es ist grundlegend anders eine Erfahrung selbst zu machen! Weiterlesen

Wie funktioniert eigentlich Astrologie?

Schlagwörter

, , , , , , ,

Astrologie ist in unserem Kulturkreis sehr verbreitet. Die meisten Menschen kennen ihr Sternzeichen, doch die wenigsten wissen worum es bei Astrologie wirklich geht.

Was macht Astrologie so interessant das sie sich über Jahrtausende erhalten hat?

entzündlich

Ohne Vorkenntnis leicht verständlich

Astrologie ist eine Symbolsprache welche die Wirkkräfte des Lebens beschreibt. Das klingt komplizierter als es ist. Wir alle sind im Alltag umgeben von Symbolen. Manche davon sind selbsterklärend, andere haben wir erlernt und können sie dadurch verstehen.

Unsere Schrift ist ein exzellentes Beispiel für erlernte Symbolsprache. Ein mehrjähriges ‚Studium der Schriftzeichen‘ ist notwendig um ihre Komplexität erfassen und anwenden zu können. Von den Zeichen selbst lässt sich ohne Wissen keine Bedeutung ableiten. Der Schriftzug für Baum sieht nicht besonders baumartig aus.

Das ‚astrologische ABC‘ besteht aus verschiedenen ‚Buchstaben‘ mittels derer es möglich ist alle Erscheinungsformen im Universum zu beschreiben. Wie in der Schriftsprache ergeben sich durch die verschiedenen Kombinationen unterschiedliche Bedeutungen. Da Astrologie eine universell anwendbare Sprache ist, wird sie seit altersher benutzt um die Zeitqualität zu beschreiben.

Zeitqualität – was soll das sein?

Obwohl das Phänomen unterschiedlich empfundener Zeit jeder kennt, Weiterlesen

Saturn und seine Transite

Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , ,

Meine erste Astrologie Lehrerin verglich Saturn Transite immer mit der Verkehrspolizei. Man wird heraus gewunken und muss lästige Kontrollen über sich ergehen lassen. Alles wird überprüft: TÜV, Warndreieck, Sicherheitsweste, Reifenprofil, Führerschein, Fahrzeugpapiere, Verbandskasten. Ist alles in Ordnung so kann die Fahrt nach kurzer Unterbrechung weiter gehen. Falls Mängel aufgedeckt wurden, wird man (zur eigenen Sicherheit) darauf hingewiesen,  erhält eine Aufforderung die Mängel fristgerecht zu beheben und eine Strafe.

Ganz ähnlich verhält es sich mit Saturn Transiten. Mit unbestechlicher Präzision deckt dieser Schwachstellen auf und beharrt eindringlich auf deren Behebung. Daher werden Saturn Transite oft als frustrierend empfunden. Lebensbereiche in denen man die rosa Brille aufhatte, die Realität verdrängt oder beschönigt hatte, muss man nun den Tatsachen ins Auge sehen. Saturn duldet keine Schlamperei.

Dezember II 082

Saturn – Beschränkung auf das Wesentliche

Dies wird leichter verständlich wenn man sich den Monat Januar ansieht, der dem Zeichen Steinbock und dem Planeten Saturn zugeordnet ist. Im vorhergehenden Monat Dezember feierten wir mit Glanz und Begeisterung Weihnachten, jetzt ist alle Dekoration verschwunden, Nüchternheit zieht ein. Die Kreditkartenabrechnung mit den Weihnachtseinkäufen flattert ins Haus, die Plätzchen und der Festtagsbraten sollen wieder von den Hüften verschwinden. Nach einem Monat der Üppigkeit muss nicht selten der Gürtel wieder enger geschnallt werden.

Januar ist in unseren Breitengraden Hochwinter. Draußen ist es klirrend kalt. Die Welt ist gefroren und scheint erstarrt. Alles Bunte ist verschwunden, die Natur beschränkt sich auf das überlebenswichtige Minimum. Äußerlich betrachtet ist alles tot, es gibt kein Wachstum. Eher das Gegenteil, Pflanzen und Tiere kämpfen ums überleben.

Tief im Inneren jedoch erneuert sich die Erde in dieser Phase. Zum einen dient der Winter einem Selektionsprozess. Was keine Substanz hat stirbt ab. Zum anderen wird auf sehr unspektakuläre Weise die Kraft im Inneren gesammelt. Der Samen des Vorjahres wird in der Erde bewahrt. Die Kräfte konzentrieren sich auf das Wesentliche. Jetzt sind Ausdauer und Durchhaltevermögen gefragt. Früher musste man Vorräte anlegen um diese Jahreszeit zu überstehen. Der Januar kann uns wunderschöne sonnige klare Wintertage mit erstaunlicher Weitsicht schenken. Dies ist die heitere und weise Seite Saturn. Er lehrt uns die wirklich wichtigen Dinge zu erkennen und Wert zu schätzen. Weiterlesen

Rückläufige Planeten

Schlagwörter

, , , , ,

In strammer Marschgeschwindigkeit durchquert eine Expedition seit Tagen den Urwald. Plötzlich entsteht Unruhe. Die einheimischen Fährtenleser und Lastenträger setzen sich einfach nieder und weigern sich weiter zu gehen. Weder, Geschrei, noch die Androhung von Strafe oder das das Angebot einer zusätzlichen Belohnung kann die willkürliche Unterbrechung beenden. Die Eingeboren sitzen einfach da und rühren sich nicht von der Stelle.

Der europäische Expeditionsleiter ist außer sich. Er hat Termine, Fristen, Geldgeber. Er muss Ergebnisse liefern! Nach großem Palaver und einigem hin und her überbringt der Dolmetscher folgende Botschaft: „Die Einheimischen müssen eine Pause einlegen damit ihre Seele nachkommen kann. Sie sind so schnell gegangen das ihre Seele nicht mitgekommen ist. Daher würden sie solange, genau an dieser Stelle, sitzen bleiben, bis sie wieder mit ihrer Seele vereint wären.“

Diese kleine Geschichte ist sicher vielen bekannt und illustriert sehr schön, eine umfassende Sichtweise auf rückläufige Planeten. Retrograde Planeten haben einen schlechten Ruf. Es heißt, sie künden von Blockaden, Verzögerungen, Konflikten und Kräften die aufeinander prallen. Es wird empfohlen während dieser Zeiten auf keinen Fall etwas anzufangen, sich nicht festzulegen und mit unkontrollierbaren Ereignissen zu rechnen. Manches liest sich so bedrückend das man den Eindruck gewinnen könnte, es wäre das Sicherste die Türe zu verriegeln, sich ins Bett zu legen und abzuwarten bis das Unheil vorübergezogen ist.

Oh, wie selten lügt das Schicksal, wenn es Unglücksfälle kündet!
Sicher ist es in den Leiden, unbeständig nur im Glücke.
Weise ist ein Astrolog‘ der immer Übel prophezeit;
denn kein Zweifel, dass sie immer Wahrheit werden.

ASTOLF in  Das Leben ist ein Traum von Calderon de la Barca

Betrachtet aus der Sicht des ‚Weißen Mannes‘ sind diese Beschreibungen sicher nicht ganz falsch. Je nach Thema des rückläufig werdenden Planeten mag es solche Ereignisse geben. Ungeplante Verzögerungen stören den reibungslosen Ablauf, Informationen tauchen auf und ändern die Sachlage. Konflikte entstehen, alter Ärger macht sich wieder bemerkbar,Entscheidungen können nicht unmittelbar getroffen werden. Etwas verschwindet, wird ungreifbar oder entzieht sich der Kontrolle.

Tatsache ist, rückläufige Planeten erzeugen nichts, sie bringen jedoch eine andere Sichtweise zum Vorschein die sich von der eigen deutlich unterscheiden kann. Ungeliebte Fakten die jetzt auf den Tisch kommen waren vorher auch schon da. Entweder hat man ihnen vorher keine Bedeutung beigemessen oder, mindestens genauso häufig, wurden sie, um die ‚Aktivitäten‘ nicht zu beeinträchtigen, schlicht ausgeblendet. Weiterlesen

Weihnachtsgeschichte

Schlagwörter

, , , , , , , , ,

Liebe Leser,

vor vielen Jahren begann ich damit, zu Weihnachten statt der ewig gleichen Floskeln auf Hochglanzkarten, eine Weihnachtsgeschichte zu verschicken. Es ist mir, mit der Zeit, eine lieb gewordene Tradition geworden. Besonders seit ich in einem Jahr einmal, aus Arbeitsüberlastung, darauf verzichten wollte. Ab Mitte Dezember gingen die Nachfragen bei mir ein. Sie klangen alle in etwa gleich: “ Die Geschichte ist aber diesen Advent spät dran. Wir warten schon darauf! Sie wird bei uns jedes Jahr unter dem Weihnachtsbaum verlesen.“

Wie gut das ich einmal aussetzen wollte, sonst wüsste ich vielleicht bis heute nicht, in wie vielen Familien ich „Bestandteil“ des heiligen Abends sein darf! So bin ich auch dieses Jahr wieder stolz und glücklich eine Weihnachtsgeschichte heraus zu bringen, zum allerersten mal auch online zu lesen:

Erfahrungen werden auf der Erde gemacht

kleine SeeleDie kleine Seele war lange in glücklicher, lichtvoller  Einheit aufgegangen. Allmählich fühlte sie, dass es Zeit wurde neue Erfahrungen zu sammeln. Sobald sie sich aus der seligen Einheit herausnahm spürte sie den brennenden Wunsch eine Aufgabe zu übernehmen. Die allumfassende Weisheit, die sie im Zustand der Glückseligkeit erfahren hatte, wollte sie nun voller Eifer mit anderen teilen.

Weiterlesen

Absorbierende Faktoren im Horoskop

Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , ,

Gelebt werden oder leben und leben lassen!

Manche Menschen strahlen Ihr Horoskop unübersehbar aus, man stolpert förmlich über die Energien und ihre Schilderungen hören sich an wie aus dem Schulbuch. Man kann ein Horoskop, aktiv selbst mit Leben erfüllen oder passiv erleiden. Persönlichkeitsanteile können so massiv verdrängt werden das sie völlig in Vergessenheit geraten. Dafür gibt es verschiedene, begünstigende Faktoren.

Ein Grund dafür ist unsere gesellschaftliche Ausrichtung. Abhängig von Kultur und sozialer Stellung sind bestimmte Verhaltensweisen mehr oder weniger erwünscht. Manche Qualitäten, wie z.B. Steinbock – Fleiß, Ausdauer, Ehrgeiz, Selbstüberwindung, Erfolg sind höchst willkommen. Andere Themen, wie z.B.  Neptun – Fische Energie, die für Spiritualität, Kreativität, Phantasie oder Altruismus steht werden bestenfalls milde belächelt und führen im Alltag eine Randexistenz. Eine der wenigen ‚erlaubten‘ neptunischen Ausdrucksformen in unserer Gesellschaft ist Hollywoods Traumfabrik. Diese kann das eigene Erleben jedoch nicht ersetzen.  Weiterlesen

Rückläufiger Merkur in Aktion – oder HILFE die Schriftart wechselt willkürlich…

Schlagwörter

, , , ,

Liebe Leser,

schon seit längerem hatte ich das Problem, das gelegentlich einzelne Abschnitte die Schriftart willkürlich verändern. Um das Problem zu beheben und den Blog frisch und übersichtlich zu gestalten habe ich das Aussehen überarbeitet und das Theme gewechselt. Nun sieht es seltsamer aus als zuvor :) Weiterlesen

Die vier Elemente im Überblick

Schlagwörter

, , , , , , ,

Lässt man sich auf die Schönheit der Astrologie ein stellt man fest, dass dieses System, trotz seiner hohen Komplexität, grundlegend einfach ist. Vieles  kann man ganz bildlich übernehmen und von den realen Gegebenheiten ableiten.

Mit den 12  Sternzeichen – Qualitäten  beschreibt Astrologie die 12 Wirkkräfte des Universums. Diese sind wiederum in 4 Elemente unterteilt.

Eines der ersten Dinge die mich die Astrologie gelehrt hat, ist die Unterschiedlichkeit der Menschen anzuerkennen. Die Erkenntnis, das niemand seine Grundstruktur so einfach zurücklassen kann, ist sehr heilsam. Jedes Element  hat seine eigene Schönheit, seine besonderen Aufgaben und Funktionen. Mit nur einem Element wäre die Welt ein trauriger Ort.

Eine Tomate wird keine Rose, egal was man damit veranstaltet. Hat man die grundlegenden Aussagen der vier Elemente verstanden kann man beginnen falsche Erwartungen abzulegen und ‚die Pflanze’ artgerecht zu behandeln. Sie wird es mit besonders reicher Ernte danken.

Feuer ist Energie

Feuer ist Energie

Feuer

Feuerzeichen: Widder, Löwe, Schütze

Handeln, Aktivität, Energie, Dinge in Gang bringen Weiterlesen

Zeitqualität November – Dezember 2012

Schlagwörter

, , , , ,

Kraft der Veränderung; loslassen, aussortieren, konsequentes Handeln, Ausdauer, Disziplin, Intensität, Abschied als Vorbereitung des Neubeginns; sich neuen Realitäten anpassen; Testphase;die Spreu vom Weizen trennen; Grenzen ausloten –  anerkennen – überschreiten – neu definieren; innere Arbeit leisten, den eigenen Bedürfnissen sowie seinen Schatten begegnen; Tiefenwirkung;

Der im Oktober begonnene Prozess des Einsortierens und Verdauens setzt sich nun auf einer sehr tiefen Ebene fort. Die Impulse des Sommers gaben Anlass Lebensbedingungen zu überprüfen und nüchtern den ‚Ist – Zustand‘ festzustellen. War der vergangene Monat eher der Reorganisation gewidmet, geht es in den kommenden Wochen um einen ersten Praxistest. Manches wird sich als ausgesprochen sinnvoll und haltbar erweisen.  Was in der Theorie gut gewirkt hatte, sich aber jetzt, in der Realität, nicht bewährt  zeigt sich bis Jahresende deutlich. Dann kann, mit neuen Ansätzen, nochmals umstrukturiert, probiert und angepasst werden. Wo Veränderungsmaßnahmen bisher noch nicht so recht gelingen wollten, wird diese ‚Überprüfungsphase‘ zusätzliche Hinweise, Erkenntnisse und Anstupser mit sich bringen. Weiterlesen

Astrologische Monatsvorschau Oktober 2012

Schlagwörter

, , , , , , , ,

Zeitqualität im Oktober

Ausdauer, Suchen und Finden des Wesentlichen, Realistisches Handeln, Träume wahr machen; die eigenen Handlungsspielräume erweitern, Verantwortung für sich selbst übernehmen, klare Ziele, Intensität, Klarheit, Ernst, Pragmatismus; Resultate erkennen, Impulse praktisch umsetzten; Für Ziele einstehen , den eigenen Handlungsrahmen erweitern; Langfristige Ziele beachten; Empfindsamkeit zulassen; Balance zwischen Realismus und Inspiration;

Das große Uranus Pluto Quadrat entspannt sich vorübergehen und macht diesen Monat einer ganz besonderen Mischung aus Pragmatismus und Inspiration platz.
All die Anstöße, Veränderungen und Impulse der Sommermonate möchten jetzt praktisch umgesetzt und auf ihre Machbarkeit hin überprüft werden.

Die Tage sind weniger hektisch, die Überraschungen weniger eruptiv, dafür wird alles nachhaltiger und tiefgründiger.Themen die bisher umgangen wurden, werden sich immer drängender zeigen. Erste Resultate aus dem Verhalten der letzten Monate werden jetzt sichtbar. Wo die Impulse aufgegriffen wurden, ergibt sich jetzt eine Anpassungs- und Stabilisierungsphase. Weiterlesen

Astrologische Monatsvorschau September 2012

Schlagwörter

, , , ,

Zeitqualität im September

Überprüfung auf Substanz; Mit  Ernsthaftigkeit, Vernunft und praktischem Handeln Impulse der Sommermonate in den Alltag integrieren; Inspiration aufgreifen, Wandlungsprozess fortsetzen; Überraschungen annehmen – Wunder zulassen; Tiefgründigkeit; Intensität;

Diesen Monat laufen verschieden Ereignisebenen zeitgleich ab, die je nach persönlichem Horoskop unterschiedlich stark gespürt werden. In wesentlichen Zügen  greift der September die Stimmung der vergangenen Monate weiter auf. Verstärkt hinzu kommt, das die Impulse des Sommers nun in den Alltag, integriert werden wollen. Das große Thema dieses Monats ist weiterhin der laufende Wandlungs – und Erneuerungsprozess  unter  dem großen Uranus Pluto Quadrat. ( Ausführlicher dazu als eigener Artikel:  Zeitqualität Sommer/Herbst 2012 Uranus Quadrat Pluto ). Weiterlesen

Uranus Quadrat Pluto – Zeitqualität Sommer/ Herbst 2012

Schlagwörter

, , , , , , ,

Das große Uranus Pluto Quadrat entfaltet im September ein weiteres mal seine volle Wirkung. Waren  während der letzten Monate die vorwärtsstrebenden Kräfte sehr aktiv, so geht es nun beharrlich in die Tiefe. Dennoch, während der letzten Wochen wurden im Zuge dessen viele alte Themen, Handlungsmuster und Zwänge an die Oberfläche gebracht damit sie konsequent angesehen und bearbeitet werden durften. Eine Klienten von mir hat es wunderbar ausgedrückt: „Es sei, als wäre ein neuer Raum entstanden, in dem es  Wahlfreiheit gäbe, das alte Muster automatisch fortzuführen oder frei wählen zu können, es jetzt bewusst anders zu handhaben“.

Pluto – Uranus bringt die Erkenntnis wie nahe Himmel und Hölle beieinander liegen und das, das Eine ohne das Andere nicht zu haben ist. Schön und schrecklich, gut und böse, Ende und Neuanfang bedingen einander.  Weiterlesen

Gastartikel von Hubert Kölsch

Schlagwörter

, , , , , ,

Die Astrologie ist ein Instrument die Wirklichkeit zu beschreiben, sowie ein Thermometer die Raumtemperatur anzeigt.

Die geistige Welt hat jedoch unzählige Möglichkeiten sich auszudrücken um uns auf unserem Weg zu Unterstützen. Zur richtigen Zeit fällt einem das passende Buch in die Hände, Menschen treten plötzlich wie hilfreiche Geister in unser Leben oder provozieren uns umzudenken. Sie erzeugen Umleitungen, um uns auf neue Wege aufmerksam zu machen oder schicken Ermutigung und Anleitung via Email als Newsletter.

Auf Umwegen erreichte mich dieser Tage ein Newsletter von Hubert Kölsch. Ich fand er hat die Zeitqualität so ausnehmen treffend beschrieben und eine so wundervoller Anleitung mit dazu gepackt, das ich ihn bat seine Worte hier veröffentlichen zu dürfen.  Ich wünsche allen Lesern  und Klienten viel Freude,  Zuversicht und Ermutigung!!! Weiterlesen

Astrologische Monatsvorschau August 2012

Schlagwörter

, , , , , ,

Zeitqualität August

Themen dieses Monats: Das Unerwartete zulassen und mitmachen; überraschende Chancen mutig nutzen; Beziehungen im Focus, persönliche und materielle Werte; Kräfte bündeln und bewusst einsetzen; verantwortliches Handeln; Entschlossenheit und Strapazierfähigkeit; aufbrechende Gefühle, emotionale Befreiung, lösen von Verstrickungen, persönliche Freiheit;

Je nach persönlichem Horoskop wurden in den letzten Wochen viele Prozesse angestoßen oder alte Muster aufgebrochen. Überall dort wo es gelang das kreative Chaos aufzugreifen, Unruhe und Anspannung in Lebensschwung zu verwandeln um sich mutig in neues Terrain vorzuwagen, konnten sich völlig unerwartete Perspektiven auftun. Auch der August verspricht ein lebendiger Monat voller Überraschungen zu werden! Weiterlesen

Astrologische Monatsvorschau Juli 2012

Schlagwörter

, , , , ,

Die Zeitqualität im Juli

Themen: Überraschungen, unerwartete Wendungen; Neue Impulse für Beziehungen; Auswählen aus der Fülle der Informationen, neues Wissen aufnehmen, verinnerlichen und anwenden; Wissen und Kontakte neu kombinieren;
Veränderungen mitragen, was soll aussortiert werden – was soll bleiben, überarbeiten, überdenken; Prioritäten klar setzen, aus Verstrickungen und Abhängigkeiten befreien, neue Wege erschließen;

Das Unerwartete erwarten!

Vieles ist im Juni in Bewegung geraten. Was in diesen Wochen geschieht ist Teil eines größeren Prozesses, der das bisherige in Frage stellt und das Unterste zu Oberst kehrt. Viel Offenheit und Vertrauen sind gefragt, denn manche der gewohnte Handlungsgrundlagen und Maßstäbe verlieren gerade ihre Wirksamkeit. Weiterlesen

Beobachtungen zur aktuellen Zeitqualität Juni 2012

Schlagwörter

, , , , , , , , ,

Am 24. Juni wird das Uranus Pluto Quadrat exakt. Quadrate erzählen immer von großer Energiefreisetzung, von Um – Auf und  Zusammenbrüchen. Sie zwingen zum Umdenken und fordern auf neue Wege suchen.Einen ersten Eindruck der gewaltigen Kräfte die gerade am Werk sind konnte man schon ende Mai, durch die Erdbeben in Italien erhalten. (Pluto in Steinbock = Erde, Uranus in Widder = Erschütterung, spontane Energiefreisetzung).Auch an anderen Orten dieser Welt fanden im Verlauf weitere Erdbeben statt.

Ebenso erschüttert (Uranus), diesmal im bildlichen Sinn, ist die Welt (Jupiter) vom Säbelrasseln im Nahen Osten. Unruhen, (Uranus) Aufstände der Armen und Unterdrückten Minderheiten (Neptun in Fische), (siehe Artikel Neptun im Zeichen Fische) „>Atombombendrohungen (Pluto = ernorme Zerstörungskraft, viel stärker und machtvoller als äußerlich sichtbar, unkontrollierbar).

Die „Eurokrise“ ist ein weiteres Ereignis das dieser Thematik zuzurechnen ist. Pluto im Steinbock = Geld, Status, Stabilität, Uranus im Widder rüttelt an Strukturen, was nicht stabil (=Steinbock) genug ist, kann nicht stand halten.

Pluto hat die Tendenz zu Tage zu fördern was wesentlich ist oder was im Untergrund verborgen ist. Beinahe täglich erreichen uns neue Nachrichten wo beim Beitritt zur Eurozone geschummelt wurde und wichtige Regeln (Saturn) missachtet wurden. Andererseits produziert dieses sichtbar werden des tatsächlich Vorhandenen auch die Chance es besser zu machen. Die Nationen kommen zusammen und ringen um Lösungsmodelle.  Weiterlesen

Astrologische Monatsvorschau Juni 2012

Schlagwörter

, , , , , , ,

Die Zeitqualität im Juni

Die Grundenergie im Juni ist ganz auf Erneuerung und Wachstum ausgerichtet. Nachdem sich April und Mai viel Altes gemeldet hatte, das angeschaut und aufgearbeitet werden wollte, geht es im Juni darum den Perspektivwechsel zu vollziehen. Gleichzeitig liegen Neugier, Unternehmnungslust und Offenheit für Neues in der Luft.

Die Prozesse der vergangen Wochen haben vieles an die Oberfläche gebracht. Es galt ehrlich hin zu sehen, zu verdauen, zu akzeptieren ohne dem Drang nachzugeben sofort eine Lösung zu erzwingen oder andere zu maßregeln. Ebenso galt es zu akzeptieren das manche Dinge eben so sind wie sie sind, auch wenn dies den eigenen Wünschen nicht entspricht.  Weiterlesen

Petersilie, Krisen und die Transite der langsamen Planeten

Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , ,

Die wunderschönen sonnigen Märztage zogen mich natürlich in den Garten. Ganz im Frühjahrsrausch säte ich gleich einen Topf Petersilie aus, um ihn auf der Fensterbank vorzuziehen. Wären die letzten frostigen Tage dann vorbei, hätte ich schon einen gärtnerischen Vorsprung und 4 Wochen früher leckere Petersilie.

Schade – März ist nicht Sommer und an auswintern war noch nicht zu denken.

Die Kräuterschale wurde top betreut. Nur das Beste von allem. Frisch gedüngte Erde, Fenster im Wohnzimmer, schön warm und hell, Südseite, täglich gegossen  – Petersilie immer schön feucht halten!

Der Samen ging erfreulich gut auf, doch das Wetter spielte nicht mit. Der Pott musste auf der Fensterbank verbleiben. Dort schießen die Pflanzen  nun in’s Kraut. Lange, dünne  Wedel, schwächliche Stängel; mickerige, geschmacksneutrale, schlappgrüne Blättchen. Petersilie schwach zugeschnitten

Um Biss und Aroma zu bekommen braucht es Sonne und Regen, Umweltbedingungen die, die Pflanze kräftigen, an denen sie sich messen muss – langsames Wachstum!

Ich habe mich schon oft gefragt ob Pflanzen die selben Wachstumsschmerzen beim Durchleben der natürlichen Zyklen, wie z.B. den Übergang von der Blüte zur Frucht, empfinden wie wir Menschen.

Saturn, Uranus, Neptun und Pluto

Die Transite und Progressionen der Langsamläufer Saturn, Uranus, Neptun und Pluto beschreiben dieses Erleben. Man könnte sie mit Ausbildungen vergleichen. Umstände an denen wir unserer Bestimmung entgegen wachsen.  Weiterlesen

Astrologische Monatsvorschau Mai 2012

Schlagwörter

, , ,

Nach dem spannungsgeladenem April, der allerhand zu verdauen und zu verarbeiten bot, grüßt der Mai mit neuer Energie. Allmählich wird es Zeit Nägel mit Köpfen zu machen.

Während der April noch voller diffuser Ahnungen war, und sich häufig ein Gefühl wie bremsen und fahren zur gleichen Zeit einstellte, werden die Themen jetzt klarer, greifbarer und verlangen danach Gestalt und Materie zu erhalten.

Das Neue hat schon angefangen,  das Alte macht nur furchtbar viel Lärm beim gehen.    Hartmut Rödl 

Inzwischen sollte sichtbar geworden sein wo Nachbesserungen oder grundlegende Veränderungen notwendig sind. Es besteht zwar weiterhin  die Tendenz sich mit Altem auseinander setzten zu müssen, doch jetzt steht mehr Tatkraft und körperliche Energie zur Verfügung. Weiterhin gilt, nicht mit aller Macht eine Lösung vom Zaun brechen zu wollen, im Spüren zu bleiben ohne gleich eine schnelle Lösung aus dem Hut zaubern zu wollen. Mit manchen Verletzungen gilt jetzt es schlicht Frieden zu  schließen, sie so zu akzeptieren wie sie sind, damit die Aufmerksamkeit sich wieder anderen Lebensbereichen zuwenden kann. Wo die Bereitschaft dazu vorhanden ist können kleine Wunder geschehen. Auf eine stille,  feine Art verändert sich das Vorhandene.  Weiterlesen

Astrologische Monatsvorschau April 2012

Schlagwörter

, , , , ,

Zeitqualität im April 

Der April, der April, der weiss nicht was er will! 

Ebenso wie das berühmte Aprilwetter, bei dem sich Regen und Sonnenschein rasch abwechseln verspricht dieser Monat turbulent zu werden. Viel Kreativität und Flexibilität sind gefragt!

Falls Schwierigkeiten auftauchen, hilft es in Kontakt zu bleiben,  sich auszutauschen, nach dem kleinsten gemeinsamen Nenner zu suchen und wann immer möglich, die Kräfte zu bündeln. Dabei wird es stets wichtig  sein die übergeordneten Ziele im Auge zu behalten! Bei näherer Betrachtung sind die Positionen dann nicht mehr so weit voneinander entfernt wie ursprünglich angenommen.   Weiterlesen

Zeitumstellung

Schlagwörter

, , ,

Sommerzeit – Winterzeit

Bald ist es wieder soweit, die Uhrzeit wird umgestellt!

Lange Jahre war ich jede Saison leicht irritiert.   

Muss ich die Uhr nun vor oder zurückstellen???

Für alle denen es ebenso geht habe ich eine wunderbare Eselsbrücke gefunden:

Im Frühling holt man die Gartenmöbel heraus und stellt sie vor das Haus, im Herbst werden die Gartenstühle wieder aufgeräumt und zurück ins Haus gebracht.

Deswegen wird die Uhr im Frühling vorgestellt und im Herbst zurück.

GartenkunstNa also, eigentlich ganz einfach!

Jetzt wünsche ich allen eine schöne Sommerszeit und viel Spaß beim Gartenmöbel schleppen :-)

Astrologische Monatsvorschau März 2012

Schlagwörter

, , , , , , , , , ,

Zeitqualität im März

Der Frühlingsbeginn kündig sich auch astrologisch mit lebhaften Wochen an.

Reformen, Aufbruch, Überraschungen und Erneuerung liegen in der Luft! Vieles findet im Moment unterschwellig statt so dass, was äußerlich sichtbar und klar zu benennen ist, ist nicht unbedingt immer dem entspricht was auf einer tieferen Ebene stattfindet.

Alle menschlichen Torheiten sind uns nur so lange offenkundig, als wir selbst nicht daran beteiligt sind. Ist dies dagegen der Fall, scheint es uns, als könne es gar nicht anders sein.
Leo Tolstoi

Gerade wer sich jetzt blockiert und ausgebremst fühlt darf die Perspektive einmal wenden und die Zeit als Geschenk betrachten sich mit Details zu befassen, die bei rascherem Voranschreiten gerne übersehen werden. Jede Schwachstelle die jetzt erkannt und repariert wird, fällt später nicht zur Last, wenn keine Zeit für Kleinigkeiten ist. Wer sich darauf einlässt kann durch diesen Prozess enorm viel lernen.  Weiterlesen

Astrologische Monatsvorschau Februar 2012

Schlagwörter

, , , , ,

Alles ist möglich – nichts ist Sicher

Der Monat beginnt mit erhöhter Sensibilität. Schwer greifbare Stimmungen liegen in der Luft. Tief beglückende Erfahrungen sind möglich. Sehnsüchte, Schwärmereien Verliebtheit, Romantik, Phantasie, Vorstellungen von einer besseren Welt, Spiritualität und erhöhte Wahrnehmungsfähigkeit sind Stichworte dazu. Kreative und Verliebte profitieren von dieser Energie, andererseits macht diese Feinfühligkeit auch sehr empfindlich.

In unserer Welt entspricht leider nicht alles diesen hohen Idealen. Das kann zu Ent – Täuschung und Desillusionierung, Irritierbarkeit, Betäubung und Unruhe führen.  Vielleicht kommen jetzt auch Dinge ans Licht, Konsequenzen offenbaren sich und mancher könnte hart aber heilsam in der Realität landen.  Weiterlesen

Neptun im Zeichen Fische

Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , ,

Das große astrologische Ereignis dieses Monats ist der Wechsel des Planeten Neptun in das Zeichen Fische, in dem er beheimatet ist.  Es ist schon seit längerem spürbar.

  • 4.4.2011 bis 4.8.2011 in Fische
  • 4.8.2011 bis 3.2.2012 in Wassermann
  • 3.2.2012 bis 30.3.2025 in Fische
  • 30.3.2025 bis 22.10.2025 in Widder
  • 22.10.2025 bis 21.1.2026 in Fische
  • ab 26.1.2026 in Widder

Manchmal macht sich der Zeichenwechsel eines langsam laufenden Planeten mit einem konkreten Ereignis im Weltgeschehen bemerkbar. Neptuns Wirkungsweise ist allerdings sehr subtil, wodurch Ereignisse nicht immer offensichtlich sind und erst viel später ans Licht kommen oder Form annehmen.

Themen könnten sein: Wasser, Schifffahrt, Aufdecken von Täuschungen, Naturphänomene die über Ländergrenzen hinweg wirken, Soziale und politische Umwälzungen.

Viel wichtiger als einzelne Ereignisse ist eine Betrachtung des langen Zeitraumes mit seinem Entwicklungspotential.

Neptun – Fische – das Urprinzip der Auf – Lösung

Stichworte: Neptun, Gott des Meeres, Wasser, Unendlichkeit, Spiritualität, Auflösung, Allumfassende Liebe, Hingabe, Opfer, Leid, Menschlichkeit, Einheit, Alles ist mit Allem verbunden, All – eins – sein, Alleinsein, Er – Lösung, , Illusion, Traum, Ideal, Täuschung und Ent –Täuschung, Phantasie, Sensitivität, Chaos, die Ursuppe, Sehnsucht, Betäubung, Rausch, Realitätsflucht, Wahnsinn, Passiv – empfänglich, Gleichwertigkeit, lavieren, Durchlässigkeit, Außenseitertum, Armut = nicht materiell, Unklarheiten, Grenzenlosigkeit.

Neptun-Fische  ist assoziiert mit der unendlichen, unfassbaren Dimension, die hinter der materiellen, greifbaren Realität steht.

Spiritualität, Phantasie, Vertrauen und Menschenliebe werden  hier ebenso symbolisiert wie Auflösung, Verwirrung, Illusionen,  Betäubung und Ent – Täuschung.

Grundvoraussetzung um die Energie Neptuns konstruktiv Nutzen zu können sind einerseits Sensibilität und Durchlässigkeit andererseits sollte genügend Erdung gegeben sein um nicht den Boden unter den Füssen zu verlieren, um die schönen Ideale er – lebbar zu machen.  Weiterlesen

Neptun Transite im persönlichen Horoskop

Schlagwörter

, ,

Zeiten neptunischen Erlebens beginnen meist mit Verwirrung. Manchmal lösen äußere Umstände die Veränderung scheinbar aus. Tatsächlich war jenes unbestimmte Gefühl schon vorher da und tritt jetzt vehement in den Vordergrund. Eine innere Sehnsucht veranlasst uns, zur Suche nach einem Ideal. Nach etwas das größer, besser  und umfassender als die Banalität des Alltags ist.

Die Menschen verlieben sich, finden plötzlich ihren Seelenpartner, schweben im Himmel, andere die ihren Sehnsüchten nicht nachgehen, geben sich vielleicht anderen Süchten hin, ertränken und opfern diesen Teil ihrer Persönlichkeit in Alkohol, betäuben sich mit Drogen. Andere werden krank, auch eine Möglichkeit dem Alltag zu entfliehen, und erhalten so Zeit zu Rückzug und Selbstbesinnung.  Weiterlesen

2012 – Das Ende des Mayakalenders

Schlagwörter

, , , , ,

Der 2012 Markt boomt! Bücher, Filme, Seminare schießen wie Pilze aus dem Boden, jeder spricht davon, die ausgefallensten Theorien dazu sind in Umlauf. Viele Menschen beschäftigen sich sehr ernsthaft und sorgenvoll damit oder verbinden große Hoffnungen mit diesem Datum. Unglaublich viele Fragen zu diesem Thema wurden an mich persönlich herangetragen!

Das Leben verlief schon immer in Zyklen

Die Menschheit hat sich stetig verändert und verbessert. Der Neandertaler starb aus und wurde abgelöst vom besser angepassten Homo Sapiens, (allerdings ließen sie sich beim aussterben Zeit, dies geschah über einen Zeitraum von 1000 Jahren), aus Nomaden wurden Sesshafte, politische Systeme kamen und gingen, einst als normal betrachtet Praktiken, wie Sklavenhaltung wurden abgeschafft, gängige Staatsformen wie Monarchien mit Alleinherrschern durch ‚Gottesgnaden’ waren nicht länger haltbar, demokratische Regierungsformen etablierten sich.

Mag sein, das der 21. 12 2012 den Keim eines solchen Umbruchs in sich trägt, doch ob wir das Ereignis auch nur bemerken, wage ich anzuzweifeln! Hat jemand die Geburtsstunde des Internet mitgekommen, das unzweifelhaft die gesamte Welt verändert hat?!  Weiterlesen

Astrologische Monatsvorschau Januar 2012

Schlagwörter

, , , , ,

Ich gehe die Straße entlang.

Da ist ein Loch im Gehsteig.

Ich falle hinein.

Ich bin verloren…. Ich bin ohne Hoffnung.

Es ist nicht meine Schuld.

Es dauert endlos, wieder herauszukommen.

 

Ich gehe dieselbe Straße entlang.

Da ist ein tiefes Loch im Gehsteig.

Ich tue so, als sähe ich es nicht.

Ich falle wieder hinein.

Ich kann nicht glauben, schon wieder am selben Ort zu sein.

Aber es ist nicht meine Schuld.

Immer noch dauert es sehr lange, herauszukommen.

 

Ich gehe dieselbe Straße entlang.

Da ist ein tiefes Loch im Gehsteig.

Ich sehe es.

Ich falle hinein …. aus Gewohnheit.

Meine Augen sind offen,

ich weiß wo ich bin.

Es ist meine eigene Schuld.

Ich komme sofort heraus.

 

Ich gehe dieselbe Straße entlang.

Da ist ein tiefes Loch im Gehsteig.

Ich gehe darum herum.

 

Ich gehe eine andere Straße

 

Aus dem Tibetischen Buch vom Leben und Sterben von Sogyal Rinpoche

 

Im Menschen gibt es eine tiefe Sehnsucht nach Wissen und Verstehen größerer Zusammenhänge. Die jetzige Zeitqualität ermöglicht, ein neues, umfassenderes Verständnis vom Lauf der Welt zu entwickeln und dabei dieses neugewonnene Gedankengut auch praktisch und nützlich anzuwenden.

Im vergangenen Jahr wurde die Realität streng geprüft. Allmählich zeigt sich was Substanz hat. Verkrustete Muster, unsinnige Einschränkungen und überlebte Strukturen bröckeln und weichen mit zunehmendem Bewusstsein, dem Vertrauen in eine höhere Ordnung.

Dies spiegelt sich auf gesellschaftlicher wie persönlicher Ebene wieder. Die Welt hat sich verändert und es ist Zeit geworden umzudenken. Neue Einsichten erfordern neues Handeln.  Weiterlesen

Astrologische Monatsvorschau Dezember 2011

Schlagwörter

, , , , ,

 Im Dezember kommt Bewegung in den Sternenhimmel und die vorwärts strebenden Kräfte können sich ab Monatsmitte endlich entfalten.

 Countdown läuft – Ready to go?

Die letzten Monate entsprachen einer Vorbereitungsphase. Mancher mag sich gedacht haben er müht sich vergeblich. Wer sich allerdings wirklich bemüht hat und sich nicht von seinen Hoffnungen abbringen lies der erfährt jetzt neuen Schwung. Die Hindernisse der Vergangenheit darf man als eine Art Prüfung verstehen, die beim aussortieren half. Was will ich wirklich? Wofür lohnt es sich zu arbeiten und zu kämpfen?

Während des Herbstes ging es darum, dafür ein solides Fundament zu schaffen. Ein Baum der hoch in den Himmel wachsen will braucht gute Wurzeln.  Weiterlesen

Astrologische Monatsvorschau November 2011

Schlagwörter

, , , , , , , , ,

Der November beginnt mit einem Potpourie widersprüchlicher Energien. Einerseits drängen die Kräfte Vorwärts, Möglichkeiten kündigen sich an, und streben nach Verwirklichung. Andererseits lassen sich die Visionen zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht so recht umsetzten. Es ist ein bisschen wie Autofahren mit angezogener Handbremse. 

Erkenne, wo du stehst. Erkenne wo du hinwillst. Mach deinen Plan. Und dann geh!

Wer jetzt unruhig und kribbelig wird, dem sei gesagt das dies die Zeit ist, um persönliche Wünsche und Ziele, auf ein gutes Fundament zu stellen! Das Leben lässt uns nicht einfach vorwärts preschen. Wie liebende Eltern fordert es uns jetzt auf, geduldig unsere Hausaufgaben zu machen, das Schulbuch einzustecken, den Ranzen zu entrümpeln, an das Pausenbrot zu denken und die warme Jacke mitzunehmen.  Weiterlesen

Astrologische Monatsvorschau September/ Oktober 2011

Schlagwörter

, , , , , , , , , , ,

Tu zuerst das Notwendige, dann das Mögliche, und du wirst das Unmögliche schaffen!

(Franz von Assisi)

Astrologisch betrachtet ist der Sommer, mit dem Eintritt der Sonne in das Zeichen Jungfrau beendet. Waren die letzten Wochen von Spiel, Spaß, Kreativität und Lebensfreude geprägt sind wir jetzt wieder in einem deutlich ruhigerem Fahrwasser angelangt und die Pflichten des Alltags fordern viel Aufmerksamkeit. Während sich im Sommer, über vieles großzügig und optimistisch hinwegsehen lies, ist jetzt nüchterne Kleinarbeit angesagt.

Altmodische Tugenden wie Fleiß, Pflichterfüllung, Sparsamkeit, Bescheidenheit und Selbstdisziplin sind jetzt gefragt. Das mag sich für spontane Naturen manchmal anfühlen als gäbe es bereits zum Frühstück einen Löffel Sand, ist aber durchaus eine heilsame Diät, wo übers Ziel hinausgeschossen wurde. Jeden Tag Torte, macht das Leben sicher nicht besser!

Weiterlesen

Vertrauen ins Leben

Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , ,

Das Leben hat seine eigene Art und Weise Wünsche zu erfüllen und Probleme zu lösen. Oft wünschen wir uns eine bestimmte Sache lange Zeit, egal ob nun unbewusst oder absichtlich. Was wir dabei oft nicht bedenken ist, das dafür Veränderungen notwendig sind.

Ich möchte es einmal damit vergleichen, sich ein neues Wohnzimmer zu wünschen. Jedes mal wenn Du Dich dort niederlässt, siehst Du auf die Wand die schon längst mal wieder einen Anstrich nötig hat. Auch die Möbel wollen nicht mehr so recht zu Deinen jetzigen Bedürfnissen passen. Du sitzt also da und malst Dir in Deiner Vorstellung schon aus wie Du es künftig gerne hättest. Mit der Zeit werden Deine Planungen konkreter und irgendwann beschließt Du loszulegen.

Jetzt heißt es die Schränke aus zu sortieren und sich von Altem zu trennen, was bekanntlich nicht immer einfach ist. Beim wegrücken der Regale fällt Dir auf das der Putz dahinter riesige Löcher hat, mit anstreichen wird es also nicht getan sein. Bei der Möbelschlepperei zwickst Du Dir die Finger ein, die Lampe die Du behalten wolltest geht leider zu Bruch. Überall stehen Kartons herum, Deine ganze Wohnung versinkt im Chaos und Du stehst mittendrin und fragst Dich : „WARUM nur, habe ich das  angefangen“?

Das ist der Moment den wir im Leben Krise nennen! Keine Situation entsteht aus dem Nichts heraus, sie bahnt sich lange vorher an.

Was denkst Du jeden Tag über Dein Leben?

Liebst Du Deinen Beruf oder denkst Du Dir Morgens schon bei Aufstehen wie öde doch der Job ist und das Du am liebsten gar nicht hingehen möchtest!

Freust Du Dich mit Deinem Partner zusammen zu sein so wie er ist oder gibt es unzählige Kleinigkeiten die Dich regelmäßig ärgern?

Bist Du mit Deinem Einkommen einverstanden, magst Du Deine Wohnsituation, bist Du glücklich in Deinem Freundeskreis?

Während Du darüber nachdenkst was Du lieber hättest, bist Du dabei Deine Zukunft zu erschaffen.

Das Leben verpackt Geschenke gern in ein Problem

Das Leben hat seine völlig eigene Art und Weise Deine Wünsche zu erfüllen und Probleme zu lösen. Auf den ersten Blick ist oft nicht erkennbar wofür das, was Dir gerade wiederfährt gut sein soll! Im Vergleich mit der Wohnzimmerrenovierung wirft selten jemand im größten Chaos das Handtuch und belässt es dabei mitten in der Veränderung stehen zu bleiben, weil die Entscheidung ganz bewusst getroffen wurde. Unterbewusste Entscheidungen sind jedoch mindestens genau so wirksam, nur mit dem Unterschied das, das Ziel nicht immer klar vor Augen ist.

Das Universum ist immerzu in Bewegung um Deine Wünsche zu erfüllen

Deshalb möchte ich jeden ermutigen ein großes Ja – zum Leben zu sagen. JA – zu allem was gerade geschieht, auch wenn Du (noch) nicht weißt wofür es gut sein soll. Das, was womöglich erst einmal als beängstigende oder unwillkommene Veränderung erlebt wird, ist die Vorbereitung zur Erfüllung Deiner Träume.

NEIN  – ich will dieses Ereignis in meinem Leben nicht, bedeutet mitten in der Renovierung auf zuhören. In den alten Zustand kannst Du nicht wirklich zurück. Die Lampe ist schon zerschlagen und den fehlenden Putz an der Wand hat Du nun mal entdeckt und kannst Ihn nicht länger ignorieren.

Freilich Du kannst Dich auch einigermaßen auf Deiner Baustelle einrichten, alle Kartons in eine Ecke schieben und Dich damit trösten, das zerlegte Regale die in der Ecke lehnen, viel weniger Platz brauchen. Doch was wird dann aus Deinem Traum vom neuen Zimmer?

Das Leben handelt nie willkürlich.

Es nutzt sehr nachhaltig wirkende Methoden die den Menschen tiefer lernen lassen als alles andere das ich bisher in meinem Leben kennen gelernt habe! Mit großer Ehrfurcht habe ich viele Male mit erlebt wie es durch Krisen, Win – Win Situationen für alle Beteiligten geschaffen hat.

Hier eine Geschichte aus meinem eigenen Leben:

Mein Verhältnis zu meinen Eltern war viele Jahre eher schwierig. Als ich reifer und bewusster wurde, war es mein unbedingter Wunsch und meine klare Absicht Frieden mit meinen Eltern zu schließen. Es war mir eine schreckliche Vorstellung das sie in absehbarer Zukunft versterben können und so viel Groll und ungeklärtes zwischen uns wäre.

Mit verschiedenen therapeutischen Ansätzen bewältigte ich kleine Schritte, in die von mir angestrebt Richtung. Das war sicher eine gute Vorbereitung für das was mich dann erwartete. Meine Eltern wurden zunehmend hilfsbedürftiger, und unversehen fiel mir die Aufgabe zu mich um sie zu kümmern.

Ich war nicht begeistert darüber, doch ich fühlte mich in der Pflicht. Ich fand meine Besuch dort extrem anstrengend, ungeplante Krankenfahrten durchkreuzen oft meine eigene Pläne, ich war ungehalten über ihr Benehmen, beklagte mich über ihre Wunderlichkeiten, war erschöpft und fühlte mich ausgelaugt. Doch mit der Zeit geschah etwas erstaunliches!

Während der Autofahrten ergaben sich Gespräche wie viele Jahr nicht, im Krankenhaus hielt ich ihre Hand,  meine Eltern fingen an mich in einem völlig neuen Licht zu sehen und auch ich durfte sie noch mal von einer anderen Seite kennen lernen.

Es ergaben sich unglaublich viele, liebevolle und versöhnlich Momente für die ich heute zutiefst dankbar bin. Das Leben war freundlich zu mir und lies mich langsam in diese Aufgabe hineinwachsen. Als mein Vater dann verstarb war nichts ungeklärtes mehr zwischen uns und ein tiefer Frieden erfüllte mich.

Leben bedeutet sich ständig zu verändern 

Deshalb möchte ich jeden ermutigen Krisen aller Art als notwendigen Wachstumsschritt wahrzunehmen und nicht gleich ‚Nein’ und ‚Stop’ zu schreien wenn etwas geschieht das Du so nicht erwartet hast! Es ist ganz natürlich bei Veränderungen ängstlich und verunsichert zu sein. Doch weißt Du wirklich ob es besser wäre wenn alles bliebe wie es war? Warst Du vorher wirklich froh?

Alles verändert sich, die Natur, Kulturen, Religionen, Rechtssysteme, unsere Erde unser Körper, im Universum gibt es keinen Stillstand, und schon gar keinen Rückwärtsgang!

Oft wissen wir nicht was alles in uns steckt, bist das Leben es durch seine natürlichen  Wachstumszyklen aktiviert. Wie schade wäre es, diese Potentiale nicht zu entfalten!

Das Gesetz der Resonanz

Schlagwörter

, , ,

 

Kürzlich ging ich gedankenversunken mit meinem Hund spazieren. Für gewöhnlich ist mein kleiner vierbeiniger Hausgenosse ein fröhlicher, freundlicher Begleiter, der alle Passanten schwanzwedelnd begrüßt. Diesmal rannte er unvermittelt,  wie verrückt auf einen Jogger zu und sprang wild kläffend  und knurrend um den Mann herum.

Er reagierten auf kein Rufen mehr und war auch kaum zu beruhigen als ich endlich aufgeholt hatte. Ich war natürlich peinlich berührt und entschuldigte mich für die Ungezogenheit meines Hundes. Während ich noch rätselte welchen  verrückten Anfall der Hund hat, blieb der Mann erstaunlich gelassen: „ Denken sie sich nichts, Hunde reagieren immer so auf mich – ich bin Briefträger!“

 Jeder erschafft seine Wirklichkeit selbst

Für mich ist diese kleine Episode ein eindrucksvolles Beispiel dafür, wie wir unsere Wirklichkeit selbst erschaffen. Jeder von uns läuft mit bestimmten Überzeugungen durch das Leben und die Umwelt kann, nicht anders als darauf zu reagieren.

 Was denken wir denn manchmal über unsere Mitmenschen ohne es laut auszusprechen?

Wie oft ärgern wir uns über das Verhalten unserer Mitmenschen und bedenken dabei nicht das sie uns nur wiederspiegeln was in uns selbst enthalten ist, ob nun bewusst oder unbewusst.  Gerne verwenden wir viel Energie darauf den Partner zu verbessern, den Chef zu kritisieren, über die Nachbarn zu lästern und die Kinder zu optimieren.

Druck ausüben ist anstrengend 

All diese Maßnahmen haben deshalb so geringen Erfolg weil es unmöglich ist die gesamte Umgebung ständig zu kontrollieren. Ständig Druck ausüben zu müssen, ist unglaublich anstrengend. Es wird immer Menschen geben, die anderer Meinung sind, und ihre eigenen Vorstellungen vom Leben haben.

Wie viel einfacher ist es dagegen die eigenen Gedanken zu verändern. Im obigen Beispiel konnte der Hund ja eigentlich nicht wissen das es sich um einen Briefträger handelt, trotzdem hat er prompt reagiert.

Du kannst dein Leben jederzeit verändern

Es ist sehr lohnend, die Perspektive zu wechseln und sich zu fragen, welche Ereignisse durch  die eigenen Überzeugungen angezogen werden. Was du aussendest, empfängst du.   Was du empfindest während du über eine Sache nachdenkst, ziehst du in dein Leben. Wovon du zutiefst überzeugt bist das geschieht dir.

Entspanne dich innerlich, statt deine Mitmenschen für deine Erfahrungen verantwortlich zu machen. Begegnet dir dann das nächste mal ein durchgedrehter Hund oder ein anderer anstrengender  Zeitgenosse, dann magst Du vielleicht kurz  innehalten, ehe du die Situation beurteilst. Vielleicht handelt es sich gerade um die Einladung des Lebens eine hinderliche Erwartungshaltung  zu verabschieden…..

 Wie Überzeugungen entstehen

 

Die Aufmerksamkeit lenken – ein Selbstversuch

Schlagwörter

, , , , ,

Alle Theorie ist grau! 

Deshalb mache ich heute einen Vorschlag zu einen intensiven Selbstversuch.

 Tag 1: Die Miesepeter Übung

 Heute geht es darum die Aufmerksamkeit auf alles Unerwünschte zu richten. Stelle dir für diese Übung vor du bist ein ungutes Konglomerat aus einem spießigen Hausmeister, eines zynischen Intellektuellen, einer frustrierten Hausfrau und eines zickigen Teenagers.

Richte deinen Fokus bewusst auf alles aus, was dir im Leben falsch erscheint. Sei streng mit dir selbst. Fange bereits morgens im Bad damit an, dich selbstkritisch im Spiegel zu betrachten. Betrachte auch Deine Wohnung unter strengen Gesichtspunkten, womöglich hast du einen Fleck an der Tapete!

Ehe Du den Tag so richtig beginnst, gehe im Geiste deine innere Liste mit allen unerledigten, Tätigkeiten durch, einschließlich des ungeschrieben Briefes an Tante Erna. Nimm bewusst wahr wie viele schlechte Angewohnheiten Du hast und schelte dich dafür.

Achte auch darauf bei Deinen Mitmenschen, alle Fehler  zu bemerken. Am Besten sprichst du sie sofort darauf an oder guckst zumindest abfällig! Wo das eher schlecht möglich ist, wie zum Beispiel bei deinem Vorgesetzten , da merke Dir auf alle Fälle was er wieder verzapft hat und trage es den ganzen Tag mit dir herum. Am besten ruft du deine Freundin an und die einen ähnlich behämmerten Chef hat und bequatscht alles ganz ausführlich. Zur Erweiterung deiner Beschwerdemöglichkeiten ziehst du auch Berichte aus den Medien heran . Dort gibt es viele gute Beispiel für Ausbeutung, Betrug und Unfähigkeit.

Lächelt dich heute jemand an, so lächle auf keinen Fall zurück, denn derjenige hat ziemlich wahrscheinlich verborgene böswillige Absichten. Bedenke die Verkäuferin ist freundlich weil sie dir etwas aufschwatzen will, und der Typ im Zug will dir nur an die Wäsche.

Unterwegs wirst du mehr Beweise für die Schlechtigkeit der Welt finden. Achtlos fortgeworfenes Papier erinnert dich daran das die Welt ohnehin bald an all der Umweltverschmutzung zugrunde geht und unhöfliche Menschen halten dir deutlich den Verfall der Sitten vor Augen.

Am Abend kannst du dann Resümee ziehen, was alles wieder nicht optimal gelaufen ist und was auch heute unerledigt blieb…..

Wird dir vom lesen schon schlecht? Ich erlaube mir, zu behaupten das viele Menschen, viel Zeit in genau diesem Zustand verbringen. Einen Tag bewusst so zu verbringen, kann sehr heilsam sein!

Hast Du diese Übung tatsächlich einen Tag gemacht kannst, wird es Dir leicht fallen damit aufzuhören!

Am Besten legst du dir Papier und Stift zurecht und beantwortest die folgenden Fragen schriftlich:

  • Was ist heute passiert? Wie ist Dein Tag verlaufen? 
  • Wie fühlst Du Dich körperlich?
  • Was ist Dir besonders aufgefallen?
  • Was davon kennst Du üblicherweise auch aus deinem eigenen Leben, wenn vielleicht auch in abgemilderter Form?
  • Wie haben andere Menschen auf Dich reagiert?
  • Was hat dich heute besonders gestört und geärgert?
  • Welche meiner kritischen Einstellungen sind mir nützlich , und welche Einstellung möchte ich lieber hier und jetzt ablegen?

 Tag 2: Du bist ein lichtvolles Wesen

Heute ist es dein Wunsch deine Aufmerksamkeit auf alles Schöne im Leben zu richten. Stell Dir vor Du bist ein wundervolles Wesen, ganz erfüllt von Licht und Liebe. Alles an dir strahlt! Auf Deiner Brust hast du eine leuchtende, sich drehende helle Sonne. Dort strahlt es aus Dir heraus und mit jedem deiner Atemzüge nimmst Du dort strahlende Sonnenenergie dort auf.

Dein erster Gedanke heute morgen, beim aufwachen ist Dankbarkeit. Dankbarkeit dafür das du lebst, das ein spannender Tag vor dir liegt, Dankbarkeit dafür das Du in einem Land lebst in dem Frieden herrscht. Beim Gang durch deine Wohnung segnest du, das sie dir ein warmes Zuhause bietet. Beim Frühstück freust du dich sehr das du in einem reichen Land lebst, in dem es jeden Tag zu Essen gibt! Bei deiner Morgentoilette liebst du deinen Körper dafür, das er dich nun schon so lange durch das Leben trägt. Weil Dein Spiegelbild so wohlwollend guckt hast Du Lust zurück zu lächeln.

Du startest neugierig in den Tag in dem Bewusstsein das dir heute wunderbare Dinge widerfahren. Da du dir heute vorgenommen hast alles schöne bewusst zu erleben hörst und siehst du heute vielleicht etwas Neues. Achte auf Vogelgezwitscher, Blumenduft, die Schönheit der Straße im Morgenlicht. Begegnest du Menschen, denkst Du automatisch darüber nach was dir an ihnen gefällt und freust dich sehr nicht allein auf der Welt zu sein.

Du hast Lust diesem Gefühl Ausdruck zu verleihen. Mach der Bäckereiverkäuferin ein Kompliment, sage Deiner Kollegin wie sehr Du sie schätzt, rufe deine alte Tante an und erzähle ihr wie schön die Ferien waren, die Du vor zwanzig Jahren bei ihr verbracht hast.

Begegnen Dir heute Dinge die Du nicht magst hast du verschiedene Handlungsmöglichkeiten. Frag Dich : Ist das jetzt wichtig ? Betrifft es wirklich mich persönlich? –  wenn nicht ignoriere es! Kann ich es leicht ändern?  – Frag nicht, mach es einfach! 

Erfinde dir eine Begründung warum es gut für Dich ist!

Ärgert dich etwas, dann erinnere dich daran das du heute, nur für einen Tag, konsequent nur das Gute sehen möchtest. Stell Dir vor es gibt eine große, gut verschließbare, weich gepolsterte, universelle Kiste, da legst Du das Ereignis hinein. Es wartet  dort in aller Ruhe auf Dich. Heute Abend wenn Du die Übung beendet hast kannst Du es wieder heraus holen. Nichts kann Dich jetzt aus der Ruhe bringen!

Besteht unmittelbarer Handlungsbedarf, dann erinnere dich daran das du ein lichtvolles Wesen bist und nimm die Haltung unendlich liebevoller Eltern ein. Stell Dir Eltern vor, die ihrem kleinen Kind gerade dabei zusehen wie ungeschickt es sich bei seinen ersten Versuchen ‚Essen mit Besteck’ anstellt. Sie leisten freundliche zurückhaltende Hilfestellung, und wischen kommentarlos die Überreste auf, während sie gleichzeitig innerlich in sich hineingrinsen weil der kleine Kerl, mit seinem verschmierten Gesichtchen, so putzig aussieht.

Laufe mit staunenden Augen durch die eigene Stadt und betrachte sie mit den Augen eines Touristen. Fühle dich wie ein Entdecker in einem fremden Land. Zeige aufrichtiges Interesse an deinen Mitmenschen – sie sind alle spannende Wesen

Segne die Andersartigkeit und Vielfalt der Menschen, der Geschmäcker, der Weltanschauungen und Vorstellungen – das macht die Welt zu einem spannenden Ort. Bewundere die Tatsache, wie verschieden Ansichten sein können. Lobe Dich für alles schöne das dir heute widerfährt – du bist ein Teil davon!

Am Abend lässt Du den heutigen Tag noch einmal Revue passieren. Erinnere doch nochmals genau an alles Schöne und Erfreuliche das du heute bemerkt hast. Erfreue dich nochmals an den Dingen die du getan hast. Wiederhole es in Gedanken und schwelge darin. 

 Jetzt bist du bereit dafür, dein Schreibzeug hervor zu holen und deine Erlebnisse zu notieren:

  • Wie ist es Dir heute ergangen?
  • Was hat sich ereignet?  Wie ist Dein Tag verlaufen?
  • Wie fühlst geht es Deinem Körper?
  • Was ist Dir besonders aufgefallen?
  • Was hat Dich gefreut?
  • Wie haben andere Menschen auf Dich reagiert?
  • Was davon kennst Du auch aus Deinem Alltag?
  • Welche dieser Erlebnisse möchtest du gerne wiederholen?
  • Was davon möchtest du ab jetzt in deine Leben integrieren und was soll genau so bleiben wie es bisher war?

So, und nun ist es Zeit für die große, weiche Sorgenkiste des Universums. Wenn Du möchtest kannst du dich damit jetzt befassen und das Erlebte wieder hervor holen. Auch unangenehme Dinge wollen erledigt werden.

Wenn du aber inzwischen zu dem Schluss gekommen bist, das es sich um eine doch um eine Nichtigkeit handelt, dann besteht kein Grund sich noch mal damit zu befassen – es ist beim Universum in besten Händen!

 Ich wünsche schöne Tage und viel Spaß beim Ausprobieren  ;-)

 

Wie Überzeugungen entstehen

Den Suchfilter optimieren!

Schlagwörter

, , , , , , ,

Cosmic Googleing

Wie im Artikel der ‚ Lösungen finden –   Der magische Haartrockner’ bereits angedeutet geht es beim lösen von Problemen darum, den Suchfilter zu optimieren um Wünsche wahr zu machen.

Deine Gedanken verändern Deine Welt! Wie das gehen soll? Ganz einfach! Das Universum ist eine Art riesiger Speicher, der immer die Informationen oder Dinge liefert die gerade abgefragt werden. Dieser Vorgang lässt sich sehr gut mit einer Internet Suchmaschine vergleichen.

Männer sind Egoisten

U m diesen Vergleich zu veranschaulichen habe ich deshalb, ganz real bei Google, zur Probe: „ Männer sind Egoisten“ eingetippt und umgehend zahlreiche Links erhalten die meine Annahme bestätigen.

Seitenweise kann ich in Foren nachlesen, wie gemein Männer sein können, kann nachlesen wie andere Frauen leiden und sich keinen Rat wissen, kann mich sogar beteiligen und mit ihnen in schönster Einheit mit lästern  und klagen. Auch ein Forum für Trennung wird mir gleich angezeigt.

Hilfe bei Beziehungsproblemen

Bei meiner nächsten Suche verwende ich „ Hilfe bei Beziehungsproblemen“. Hier eröffnen sich bereits eine neue Perspektive. Ich finde zahlreiche Paartherapeuten, die teilweise wunderbare Websites unterhalten und kann mir schon beim ersten lesen Trost und Anregungen holen. Ich entdecke ein ‚Partnerschafts – Beziehungs Forum’ zum gegenseitigen Austausch, mit Rat und praktischer Hilfe, wie zum Beispiel nützliche Adressen für kostenlose Beratungsstellen.

Glückliche Beziehung

Wende ich meine Aufmerksamkeit jetzt dem zu, was ich wirklich erleben möchte, und tippe „ Ich lebe in einer glücklichen Beziehung“ ein, erhalte ich die allererstaunlichsten Ergebnisse. 

Ich finde ein Interview mit einem Politiker, der sich eigentlich nicht über sein Privatleben äußern will, aber immerhin berichtet das seine Ehe vermutlich deshalb so positiv verlaufe weil beide am selben Strang ziehen und die selben Ideale verfolgen. Ich öffne Seiten, mit Berichteten von glücklichen Paaren, lese Liebesgedichte, Google wirbt mit Tantra. Auf einer Seite für Beziehungsglück kann ich nachlesen was hilft Krisen zu überwinden, außerdem entdecke ich noch  Statistiken über ‚Veränderungen des Sexualverhaltens’. Auffällig häufig stoße ich auf folgenden Satz: „ ich bin sehr glücklich obwohl mein Partner nicht perfekt ist!“

Nachfrage und Angebot 

Mich auf das Gewünscht auszurichten eröffnet mir also ein völlig anderes Angebot! Ich kann sehen das es möglich ist, erhalte neue Anregungen, an die ich bisher noch nicht gedacht habe, kann mich an Erfolgsrezepten anderer orientieren und lesen das Krisen und Fehler normal sind.

Das verändert nicht auf einen Schlag meine Realität, aber es eröffnen sich  viele neue Wege.  Genauso wie bei Google ist es auch im richtigen Leben. Meine Gedanken, verändern meine Wirklichkeit. Glaube ich, ‚die Welt ist ein schlechter Ort’ werde ich zahlreiche Bestätigungen dafür finden können. Entscheide ich mich aber bewusst für eine Ausrichtung auf das Gewünschte bin ich in der Lage inspirierende Sichtweisen und nie zuvor wahrgenommene  Optionen zu entdecken.

Das Leben liefert genau wie eine Suchmaschine was Du eingegeben hast! 

Das geschieht sicher nicht immer absichtsvoll und oft genug kommt man lange nicht auf die Idee das es dort draußen noch etwas anderes geben könnte, nach dem man Ausschau halten könnte. Deshalb ist es ist immer eine gute Idee sich grundsätzlich zu überlegen was man finden möchte!

Welche Gedanken und Gefühle möchtest Du in die kosmische Suchmaschine eingeben?

Im  nächsten Artikeln poste ich eine Übung dazu…..

 PS: Hast Du Lust bekommen es  selbst auszuprobieren? Gib zum Spaß mal ‚keine Ahnung’  in die berühmte Suchmaschine ein.  Ich bin gespannt auf eure Erfahrungen!

Lösungen finden

Schlagwörter

, , , , , , , , , ,

Der magische Haartrockner

Im Herbst besuchte ich ein mehrtägiges Seminar. Beim Frühstück auf meine verwegene Frisur angesprochen, gab ich zur Antwort das ich keinen Fön mitgenommen hätte.  Meine Kolleginnen lachten, und mir wurde mitgeteilt das in jedem Zimmer ein Fön sei. „Schau mal im Eck hinter der Türe! “

Ich ging nachsehen und –  tatsächlich, dort hing ein ganz wunderbarer luxuriöser Fön! Jetzt musste ich über mich selbst lachen und gleichzeitig durchzuckte mich eine tiefe Erkenntnis!

Wie im echten Leben!

Das wovon wir glauben es sei nicht da, existiert für uns nicht! Ich hatte nicht erwartet in einem “ Öko – Seminarhaus“ einen Stylinghelfer vorzufinden, also habe ich nicht einmal nachgesehen. In meiner Vorstellung gab es keinen Fön, deshalb war es mir nicht möglich ihn zu benutzen, obwohl er materiell ganz konkret existent war, keine 50 cm von mir entfernt!

Hätte ich meine Aufmerksamkeit darauf gerichtet einen Fön zu finden, weil ich sonst aussehe wie ein Kobold, wäre es ein leichtes gewesen das Ding zu entdecken.

Meine Erwartungshaltung hatte mich jedoch davon abgehalten auch nur nach zu sehen!

Ganz real ist, was nicht im Bewusstsein enthalten ist, nicht nutzbar auch wenn es geradewegs vor unserer Nase liegt. Auch im Leben stehen wir immer wieder mal vor scheinbar unlösbaren Problemen und haben keine Ahnung wie die Antwort aussehen könnte.

Mit den gleichen alten Überzeugungen geht es keinen Schritt voran!

Glauben wir – das geht nicht, das gibt es nicht, das kann ich nicht –  dann ist das eine sehr persönliche Wahrheit. Spulen wir im Geist frühere Erfahrungen zu ähnlichen Themen ab, stellen sich ähnliche Ergebnisse ein!

Um gänzlich neue Lösungen zu kreieren ist es erforderlich, sich von liebgewordenen Überzeugungen, Gewohnheiten und Gedanken zu verabschieden.

Willst du eine Veränderung herbeiführen, dann ändere deine Grundannahmen

Der erste und wichtigste Schritt ist umdenken – weg vom Problem – hin zur Lösung!  Erhält das Bewusstsein den Auftrag Lösungen zu finden, entsteht ein völlig neuer Blickwinkel. Deine gesamte Aufmerksamkeit ist darauf ausrichtet, das Passende zu finden,  statt die gleichen Blockaden als Endlosschleife herunterzubeten.

 Offenheit für Neues

Ab jetzt heißt es Offenheit und Neugier an den Tag zu legen, damit du die Lösung auch erkennst. Vielleicht weicht sie von allem ab was du bisher gekannt oder erwartet hast! Du wirst überrascht sein wie einfach Verbesserungen in Deinem Leben möglich sind, wenn du bereit bist, Deine bisherigen Überzeugungen, wie die Dinge sind oder zu sein haben, ablegst.

Ich bin sicher im Leben jedes Menschen gibt es übersehene Ressourcen und gut versteckte Haartrockner, die im solange im verborgenen schlummern, bis der Suchmodus sich verändert!

Viel Spaß beim entdecken!

 

Wie Überzeugungen entstehen – Update für deine Festplatte!

Schlagwörter

, , , , , , , ,

Als junges Mädchen hatte ich einen Hoteljob. Wäsche aufhängen gehörte  zu meinen Aufgaben. Ich erhielt genaue Anweisungen wie das zu geschehen hatte. Eine Sache die es unbedingt zu beachten galt war, das sparen von Wäscheklammern. Die Hotelbesitzer hatten ein ausgeklügeltes System entwickelt, mit  möglichst wenigen Klammern möglichst viel Wäsche aufzuhängen. Es gab einfach zu wenig Klammern.

Einmal bekam ich großen Ärger, als nur wenig Wäsche angefallen war und ich leichtfertiger weise die Betttücher, einfach ohne Klammersparsystem aufgehängt hatte.

So kam ich zu dem Schluss, das Wäscheklammern wertvoll und sicher sehr teuer sind! Was sonst, sollte der Grund sein so sparsam damit umzugehen?!

Später als ich meinen ersten eigenen Haushalt hatte, glaubte ich das noch immer  und führte genau jenes Aufhängsystem weiter. Ich war besonders stolz darauf wie gut ich das konnte und schimpfte meinen Partner wenn er es nicht genau so machte. Das hatte relativ schnell zur Folge das er ‚Wäscheaufhängen’ künftig unterließ.

Wusste ich es doch, man hatte mich gewarnt – Männer sind faul und helfen nur ungern im Haushalt!

Aus einem geheimnisvollen Grund wurden, die mit der Wohnung übernommenen Klammern, trotzdem immer weniger und schwanden zusehends dahin. Das brachte mich dazu das Trocknungs-  – System nochmals zu optimieren. Oh, was war ich stolz auf meine Künste!

Erst als der Klammerkauf wirklich unaufschiebbar wurde, machte ich mich widerwillig auf, in ein Geschäft. Dort gab es zwei Sorten Wäscheklammern. Egal ob Plastik oder Holz, diese Päckchen waren sehr billig und ich wurde misstrauisch. War ich in einem Billigladen? Sicher schlechte Qualität, deshalb ging ich unverrichteter Dinge wieder nach Hause. Vom zweiten Ausflug in die Kaufwelt brachte ich dann doch ein Päcken ‚Billigklammern’ mit – es half ja nichts, besser Schlechte als keine, denn ich brauchte dringend welche.

Und siehe da – nichts war falsch daran – alles funktionierte wunderbar. Das gab mir doch zu denken!  So einfach geht das mit den Wäscheklammern? Sollte das wirklich wahr sein –  ich kann mich jederzeit,  mit einer Fülle von Wäscheklammern ausstatten?! Ich war fassungslos! Anfangs noch zögerlich, später genussvoll verwende ich seither verschwenderisch viele Klammern! Ich liebe Wäsche aufhängen!

Tja, so ist das mit vielen Überzeugungen! Man bekommt sie beigebracht und später kommt keiner mehr auf die Idee sie zu überprüfen. Sie sind als ‚Wahrheit’ in Fleisch und Blut übergegangen. Sie werden sogar ungeprüft, mit Nachdruck an andere weitergegeben. Wenn diese dann streiken, fühlt man sich verraten und alleine gelassen ohne den eigenen Beitrag daran zu erkennen.

Selbst wenn die Realität andere Tatsachen nahe legt, man kann und will es nicht glauben, und sucht nach dem versteckten Haken! Oft erst, wenn die Not groß und der Handlungsbedarf dringend wird, ist man bereit über den eigenen Schatten zu springen und alte Glaubenssätze anzutasten.

Es kann aber auch anders und einfacher gehen! Die Frage, welche Verhaltensweise dich an deinen Mitmenschen ärgern, kann ein sehr nützlicher Wegweiser  zu hinderlichen Glaubenssätzen sein!

Ich gebe zu, nicht immer ist es so einfach wie in diesem Fall aber dran bleiben lohnt sich!

Übung:

  • Denke an eine Sache oder Menschen die dich die dich ärgert. Was genau stört dich?
  •  Versuche es möglichst klar für dich zu umreißen. Schreibe es in maximal drei  kurzen Sätzen auf.
  •  Schreibe weiterhin welche Handlungsweise du für richtig erachten würdest! (Auch maximal drei kurze Sätze)
  •  Jetzt fühle in Dich hinein – wer spricht da, woher kommt diese Idee, dieser Auftrag? Wann bist du zum erstenmal auf die Idee gekommen es genau so zu wollen? Warum glaubst das genau dies die einzig richtige Verhaltensweise sei? Schreib es dir in kurzen Sätzen auf.
  •  Kannst du wirklich 1000 % sicher sein das dies die einzige gute Möglichkeit ist die Sache anzugehen?
  •  Unternimm eine Realitätsprüfung! Was geschieht wirklich?

Wenn Du magst, kannst du ab heute jeden Menschen der dich, nervt als Helfer betrachten der dir geschickt wurde um lästigen Datenmüll los zubekommen.

Dein PC braucht  manchmal eine Update  – du auch!

Wie dieser Blog entstanden ist

Schlagwörter

, , ,

In letzter Zeit hatten sich einige Absichten in meinem Leben heraus kristallisiert.

 1.Wunsch: Ich habe eine neue, übersichtliche, schöne, informative und gut auffindbare Website.

Meine bestehende Website gefiel mir nicht mehr so recht. Im Zuge anderer Recherchen war mir klar geworden das Sie Suchmaschinen unfreundlich ist.

 2. Wunsch: Meine Artikelreihe ‚Spiritualität im Alltag’ zu veröffentlichen ist ganz einfach

 Oft bringen mir banale Alltagssituationen tiefe und nachhaltige Erkenntnisse. Mit Leben gefüllte Erfahrung die ich gerne weitergebe! Außerdem liebe ich Gleichnisse in denen sich jeder wiederfinden kann.  Manche dieser Artikel wurden gedruckt doch es ist immer mit Aufwand verbunden, sie unterzubringen. Das soll einfach gehen!

 3. Wunsch: Ich stelle meinen Klienten essentielles Wissen gut aufbereitet und praxisnah, zur Verfügung

Ich möchte meinen Klienten etwas an die Hand zu geben, eine Art Leitfaden, um schnell einmal nachlesen zu können oder um Besprochenes aus Beratung noch einmal reflektieren und vertiefen zu können.

Grundlegends Wissen und Hilfen sollten darin Platz finden.

 Intention

Sobald ich mir wegen eines Wunsches klar war, schrieb ich meine Intention auf und notierte feinsäuberlich dazu das es einfachen gehen möge und nur Kosten verursachen darf die ich mit Leichtigkeit aufbringen kann. Dies geschah verteilt, über einen längeren Zeitraum.

Alles das ich in dieser Hinsicht unternahm schien irgendwie im Sande zu verlaufen und wollte aus den verschiedensten Gründen nicht recht voran gehen. Ich blieb gelassen in dem Wissen das alle guten Dinge Zeit brauchen sich zu entwickeln.

 Ein Blog das Ziel meiner Wünsche?!

Im Zuge völlig anderer Recherchen hat sich dann plötzlich alles wie von ‚Wunderhand’ vernetzt und zusammengefügt. Ein Blog ist die vereinte Antwort auf alle diese Wünsche. Ich bin nicht gerade ein Technik – Freak und benutze meinen Computer eher wie einen Mixer Einschalten – dann soll alles gehen!

 Mein Leben fand bisher völlig blogfrei statt, denn  ich hatte keine Ahnung wozu das gut sein sollte. Unwissend wie ich war, dachte ich Blogs seien nichts als Online – Tagebücher und fragte mich höchstens, was daran faszinieren sein sollte?!

Wunderwelt

 Einmal ‚ausversehen’ eingetaucht in Blogsphäre eröffnete sich mir eine neue Wunderwelt der Möglichkeiten. Bloggen als Kommunikationsplattform: Austausch, Daten, Beziehungen, Harte und weiche Fakten, – alles wunderbar mühelos zugänglich! Das Leben kann so einfach sein!

Ich war begeistert,  in mir flatterten Schmetterlinge und mit jedem Click wusste ich genauer– JUHU das ist meine Lösung! Ich weiß zwar das ich noch herzlich wenig Ahnung von der Materie habe aber, ich weiß das ich umgehend damit anfange  :-) 

Das Spielkind in mir ist begeistert und schleudert Endorphine. Die lästige Pflicht „- ich müsste dringend mal meine PC – Kenntnisse aufmöbeln“ – hat sich in einen großen Abenteuerspielplatz mit spannenden Herausforderungen verwandelt.

Alles wie bestellt

Das Leben hat alles geliefert wie bestellt: Meine Aufmerksamkeit wurde auf etwas gelenkt womit ich mich vorher noch nie befasst hatte und die Ausgaben waren, wie bestellt, minimal. Spaß macht es auch noch!! DANKESCHÖN!

 Meine Kosten belaufen sich bisher auf 14, 95 €, denn ich habe mir, altmodisch wie ich bin, ein Buch gekauft. Ich dachte es wäre eine gute Idee ein Nachschlagewerk an meiner Seite zu haben.

Ich bin im Web auf so viele fremde Bezeichnungen gestoßen, das ich hoffte mit ‚Wordpress für Einsteiger’ eine Art Übersetzungshilfe und zu erhalten, weil es mit einem umfangreichen Glossar warb. Ich muss zugeben, bisher verstehe nicht einmal die Sätze, die eigentlich eine Erklärung sein sollten.  ; – )

Macht nichts – ich stürze mich jetzt trotzdem hier und jetzt, mit diesem ersten Artikel, ins Getümmel und übe mich in’ learning by doing!’ Was nicht ist kann ja noch werden……