Schlagwörter

, , , , , , , , ,

Der November beginnt mit einem Potpourie widersprüchlicher Energien. Einerseits drängen die Kräfte Vorwärts, Möglichkeiten kündigen sich an, und streben nach Verwirklichung. Andererseits lassen sich die Visionen zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht so recht umsetzten. Es ist ein bisschen wie Autofahren mit angezogener Handbremse. 

Erkenne, wo du stehst. Erkenne wo du hinwillst. Mach deinen Plan. Und dann geh!

Wer jetzt unruhig und kribbelig wird, dem sei gesagt das dies die Zeit ist, um persönliche Wünsche und Ziele, auf ein gutes Fundament zu stellen! Das Leben lässt uns nicht einfach vorwärts preschen. Wie liebende Eltern fordert es uns jetzt auf, geduldig unsere Hausaufgaben zu machen, das Schulbuch einzustecken, den Ranzen zu entrümpeln, an das Pausenbrot zu denken und die warme Jacke mitzunehmen. 

Wer sich freiwillig in diese Energie hinein begibt, fleißig und ernsthaft arbeitet, aufmerksam zuhört, bereit ist zu lernen und sich von alten Mustern zu trennen, der kann im neuen Jahr bestens gerüstet durchstarten! Die aktuellen Verzögerungen sind keine verlorene Zeit sondern die außerordentlich wichtige Vorbereitungsphase. Ab Jahresanfang 2012 geht es volle Kraft voraus!

Der November ist bestens geeignet für eine intensive Innenschau. Zukünftige Möglichkeiten lassen sich bereits erahnen, daher ist es bedeutend leichter sich von Altem zu trennen. Dabei wird nicht wild alles über den Haufen geworfen sondern achtsam aussortiert. Was jetzt für erhaltenswert befunden wird kann lange Bestand haben.

Nachdem die zurück liegenden Wochen eher nüchtern geprägt waren ist es jetzt wieder deutlich leidenschaftlicher, emotionaler und lebhafter geworden. Von   Himmelhochjauchzend bis zu Todebetrübt, über große dramatische Auftritte bis hin zu stiller Melancholie kann alles dabei sein. Je nach persönlicher Charakterprägung kann dies leise im Inneren stattfinden oder sich im Außen präsentieren. Irgendwie kommt man dieser Tage einfach nicht drum herum sich mit sich selbst auseinander zu setzten.

Ein Mensch, der sowohl Geld ausgibt als auch Geld spart, ist der zufriedenste Mensch, denn er hat beide Vergnügen. Samuel Johnson

Die ersten beiden Novemberwochen werden ausgesprochen kommunikativ. Sie eignen sich bestens für Verhandlungen sowie um über zukünftige Projekte zu sprechen und ihnen Ausdruck zu verleihen. Teamwork und Austausch sind gefragt. Noch sind die Dinge nicht konkret, aber die Vorgespräche laufen an!

Hier gilt es eine schwierige Gratwanderung zu bewältigen. Einerseits ist Flexibilität gefragt, anderseits ist die Stimmung möglicherweise so das sich niemand festlegen will, was mit unter ganz schön an den Nerven zehren kann.

Für Themen wie Handel, Kommunikation, Verkehr, Schönheit, Beziehungen, Werte und Geldangelegenheiten, können sich völlig neue Dimensionen eröffnen. Vermeiden sollte man dieser Tage unüberlegte, all zu optimistische Geldausgaben.  Besonderes verlockend sind Dinge die der Schönheit oder dem Prestige dienen sollen. Bei größeren Investitionen ist es besser noch etwas zu warten bis klar ist, wohin in den nächsten Monaten die Reise geht.

Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, der uns beschützt und der uns hilft, zu leben.  H. Hesse

Gleich um den 3. November herum ist zu diesen Themen mit erfreulichen Überraschungen und unerwarteten Wendungen zu rechnen! Menschen denen es am liebsten ist, wenn alles so bleibt wie es ist, könnten sich diese Ereignisse zunächst als Problem darstellen, doch selbst hier wird relativ schnell erkennbar wofür die Unterbrechung ihrer Routine gut war. 

Manche werden die Geschehnisse mit gemischten Gefühlen aufnehmen. Einerseits ist die Veränderung lang ersehnt und trotzdem gleichzeitig mit Befürchtungen verbunden. Jeder der sich jetzt seinen Ängsten stellt hat die Chance weit darüber hinauszuwachsen. Niemand (außer vielleicht man selbst !) erwartet das alles auf Anhieb klappt. Die Stimmung ist großzügig und optimistisch und die Umwelt unterstützt Neuanfänge und Veränderungen freundlicher als man denkt. 

Setz dich hin vor die Tatsachen wie ein kleines Kind. Sei bereit, alle vorgefassten Meinungen aufzugeben, denn sonst erfährst Du nichts. Thomas Henry Huxley 

In der ersten Novemberwoche würde man noch am liebsten alles auf einmal machen, doch schon in der zweiten Woche ändert sich die Stimmung. Ziele die schon ganz nah schienen werden verschwommen oder unklar, neue Informationen kommen in’s Spiel oder die äußeren Gegebenheiten verändern sich. Manchem wird vielleicht einfach nur klar, das die ersehnten Wünsche auch mit loslassen von altem Verbunden sind oder das der Weg zu Wunscherfüllung wunde Punkte berühren könnte.

Jetzt ist es völlig sinnlos von anderen zu erwarten das sie sich ändern müssten um Verbesserungen herbei zu führen. Wer mit jeder Art von Verbesserung bei sich selbst anfängt ist gut beraten. Kritik mag schmerzhaft sein, doch alte Fehler wieder und wieder zu wiederholen ist noch viel schmerzhafter und ungleich kontraproduktiver. Wer jetzt ehrlich mit sich selbst ist kann außerordentlich viel über sich lernen und dadurch zu innerer Integrität und Unabhängigkeit gelangen.

Willst du den Himmel gewiss haben, so tauge etwas für die Erde.  Aus Indien

Ab dem 11. November steht enorm viel pragmatische Energie zur Verfügung. Dinge des Alltags gehen leichter von der Hand. Sonst lästig empfundene Detailarbeit  fällt jetzt wesentlich leichter. Nun kann viel erledigt werden, das zwar keinen Spaß macht aber nützlich und notwendig ist. Und wer kennt nicht das schöne Gefühl wenn lange aufgeschobene Angelegenheiten endlich angegangen und geregelt sind!

Die Zeit eignet sich bestens um Aufzuräumen, Papierkram zu erledigen, Organisatorisches abzuwickeln und den ungeliebten Arztbesuch endlich zu absolvieren. Ganz allgemein kann das Thema Gesundheit und die Frage ‚wie sorge ich gut für meinen Körper’, mehr Aufmerksamkeit verlangen als sonst. Diese Grundenergie bleibt bis Sommer nächsten Jahres erhalten. 

Wirf dein Herz über den Fluss und spring hinterher. Indianische Weisheit 

Der 23. November markiert eine Art Wendepunkt. Heute darf noch mal mit Überraschungen gerechnet werden! Vermutlich gelingt es heute so manchem einen Blick in anstehende Entwicklungen zu erhaschen. Sei es in Form einer Idee, einer Nachricht, einer unerwarteten Begegnung oder eines ungewöhnlichen Angebots. Nicht das dieses Ereignis sofort Lebensverändernd wäre, aber es belebt die Stimmung, macht Appetit auf mehr und schenkt Vertrauen in’s Leben!

Vielleicht ist auch eine Portion Mut oder Umdenken gefragt um das ‚Geschenk’ anzunehmen. Die innere Stimme spricht heute besonders deutlich und es lohnt sich der eigenen Intuition zu folgen um Chancen zu erkennen. 

Der Teufel steckt im Detail 

Ab heute dreht zudem die Energie für alles rund um die Themen Kommunikation, Schriftliches, Handel und Verkehr. Die nächsten drei Wochen eignen sich bestens um Bestehendes nochmals zu überarbeiten und auf Herz und Nieren zu prüfen,  liegen Gebliebenes auf zu arbeiten und das Jahr allmählich abzuschließen. Wo es geht sollte man vom 23. November –13. Dezember vermeiden große neue Projekte zu starten oder wichtige Verträge zu unterzeichnen. Im nachhinein könnten sich sonst allerhand Verwicklungen wie übersehene Details, Verzögerungen, Kommunikationsprobleme, geplatzte Termine oder nachteilige Vereinbarungen ergeben.

Wem Sie die Schuld geben, geben Sie die Macht! Dr. Wayne Dyer

Die Tage um den 25. 11 eignen sich zudem ausgezeichnet, um auch heikle Themen anzugehen, alte Geschichten zu erlösen, Grenzen auszuloten, die ureigensten Kräfte kennen zu lernen und anzuwenden. Dabei sollte man alle Manipulationsversuche strikt vermeiden und klar bei sich selbst bleiben!

Wer sich traut und gleichzeitig alle Arten von Machtspielen bewusst meidet, kann außerordentliche regenerative Kräfte in sich freisetzen und wertvolles Potential aktivieren. Selbstvertrauen und der Glaube in die eigene Selbstwirksam können dadurch  wachsen und zu neuen Möglichkeiten beflügeln. 

Allmählich macht sich Weihnachtsstimmung breit. Die Menschen sind optimistisch, großzügig und versöhnlich gelaunt ohne dabei übers Ziel hinaus zu schießen. Es wird weiterhin  fleißig gearbeitet. Dabei fällt es leichter als sonst durchzuhalten und die Energie auf echte Anliegen zu bündeln.

Das lässt in den letzten Novembertagen frohen Mutes, innerlich und äußerlich, viel bewerkstelligen und es wäre schade diese produktive Zeit ungenutzt verstreichen zu lassen.

“Wie jede Blüte welkt und jede Jugend
dem Alter weicht, blüht jede Lebensstufe,
blüht jede Weisheit auch und jede Tugend
zu ihrer Zeit und darf nicht ewig dauern.
Es muß das Herz bei jedem Lebensrufe
bereit zum Abschied sein und Neubeginnen,
um sich in Tapferkeit und ohne Trauern
in andre, neue Bindungen zu geben.
Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne,
der uns beschützt und der uns hilft, zu leben.

Wir sollen heiter Raum um Raum durchschreiten,
an keinem wie an einer Heimat hängen,
der Weltgeist will nicht fesseln uns und engen,
er will uns Stuf’ um Stufe heben, weiten.
Kaum sind wir heimisch einem Lebenskreise
und traulich eingewohnt, so droht Erschlaffen.
Nur wer bereit zu Aufbruch ist und Reise,
mag lähmender Gewöhnung sich entraffen.

Es wird vielleicht auch noch die Todesstunde
uns neuen Räumen jung entgegen senden.
Des Lebens Ruf an uns wird niemals enden…
Wohlan denn, Herz, nimm Abschied und gesunde!”

H.Hesse

Advertisements