Schlagwörter

, , , , , ,

Aus meiner tiefen Seele zieht, mit Nasenflügel beben, ein ungeheurer Appetit, nach Frühstück und nach Leben. Joachim Ringelnatz

Astrologisch betrachtet ist der März 2015 ein ausgesprochen ereignisreicher Monat.

  • Am 3.3 bilden der rückläufige Jupiter und Uranus, in den Zeichen Löwe und Widder, auf 14°35 ein Feuer-Trigon
  • Saturn wird am 14. 3 auf 4°56 Schütze rückläufig
  • Am 17. März ereignet sich das letzte von 7 Quadraten zwischen Uranus auf 15°18 Widder und Pluto im Steinbock.
  • Das kosmische Feuerwerk vollendet sich mit einer partiellen Sonnenfinsternis am 20. März am äußersten Zeichenrand auf Fische 29°30 kurz vor dem Eintritt der Sonne in den Widder.

Alles auf Anfang!

April

Allgemein auffällig ist die starke Feuerbetonung der Konstellationen. Feuer will aktiv werden, vorwärts gehen, sich beweisen.  Wer braucht schon Details? Feuer will einfach mal loslegen!

Somit dürfte eine deutliche Aufbruchsstimmung in der Luft liegen. Hurra -Frühlingsgefühle!

Natürlich finden Ereignisse nie im Luftleeren Raum statt. Die Vergangenheit wirkt in das Heute hinein. Samen der vor längerem gelegt wurde trägt nun Früchte. Eingegangene Verbindlichkeiten prägen die Gegenwart. Einmal getätigte Weichenstellungen geben dem Leben eine Richtung, solange bis eine neue Abzweigung genommen wird.

Jetzt zeigt sich in welchen Bereichen es gelang Altes zu bearbeiten, sich davon zu lösen oder Erhaltenswertes zu erneuern. Wo in den letzten zweieinhalb Jahren neue Impulse aufgegriffen wurden macht sich dies nun bemerkbar.

Während man mitten in einem Veränderungsprozess steckt ist nicht immer klar ersichtlich ist wohin die Entwicklungen gehen soll. Bildlich gesprochen tappt man im Dunkeln und muss eben, so gut es geht, einen Fuß vor den anderen setzen. Der März schaltet plötzlich das Licht ein. Jetzt lässt sich erkennen wo man steht, welche Wegstrecke zurückgelegt wurde und wo gegebenenfalls nachgebessert werden muss.

Wenn eine Idee nicht zuerst absurd erscheint, dann taugt sie nichts! Albert Einstein

Mit Überraschungen ist zu rechnen!

Das Jupiter-Uranus Trigon Anfang März steht mit ‚Samen‘ die Juni/Juli 2010 und zu Jahresbeginn 2011 gelegt wurden in Verbindung. Am 8. Juni 2010 fand, am Zeichenrand zwischen den Zeichen Fische und Widder  eine Uranus Jupiter Konjunktion auf 0°18 Widder statt. (Bemerkenswerter Weise innerhalb eines Orbis kleiner 1°zur Sonnenfinsternis die sich am 20. März ereignen wird.)  Die Zweite Konjunktion ereignete sich auf 27°02 Fische.

Während Konjunktionen den Anfang eines neuen Zyklus bilden stellen Trigone eine Zeit stabilen Wachstums und erster Früchte dar. Widder ist klar ich-bezogen und handlungsorientiert, in Fische geht es um Nächstenliebe und aufgehen in etwas Größerem. Wessen Horoskop von den Gradzahlen berührt ist darf sich fragen wo er während dieser Zeit seine persönlichen Vorlieben in den Dienst der Menschheit gestellt hat. Als ich für diesen Zeitraum im Kalender nachschlug fiel mir unter anderem auf, das dieser Blog zur zweiten Konjunktion Februar 2011 gestartet ist.

Gerade bei Trigonen ist es wichtig den positiven und freundlich Auswirkungen Aufmerksamkeit zu schenken. Nur allzu oft neigen wir dazu Gutes als ‚normal‘ und wenig aufregend ein zu stufen. Man sollte die Messlatte der Glückserwartungen (Jupiter) nicht zu hoch (Uranus) hängen. Nur die wenigsten werden plötzlich im Lotto gewinnen. Es geht vielmehr darum den roten Faden zu erkennen. Zu erkennen, wo man selbst einen Betrag zu seinem Lebensglück geleistet hat. Dies dürfen Leitsterne für die Zukunft sein.

Geistesblitze können überraschende Lösungen bringen, größere Zusammenhänge offenbaren oder bisher übersehene Chancen auftun. Auch technische Innovationen,  sind in diesem Zusammenhang denkbar. Es lohnt sich neugierig, spontan und offen auf die Welt zu zugehen!

Uranus – Pluto, Himmel und Hölle

Die Serie der Uranus Pluto Quadrate hatte eine tiefgehend-umwälzende Qualität. Kein Stein blieb auf dem anderen. Nicht immer plakativ doch merkbar nachhaltig. Es wurde unabwendbar, Dinge neu zu betrachten.

Uranus Pluto Quadrat

17. 03. 2015 03:53 Uhr München

Während Uranus den Himmel symbolisiert steht Pluto für die tiefsten Schichten des Menschseins. Gradzahlen, im Horoskop, die davon berührt sind, wurden in ihrer gesamten Dimension ausgelotet. Nur selten hat man Gelegenheit ein Thema in vollständiger Bandbreite zu durchmessen und solange von allen Seiten zu betrachten bis Gut und Böse, richtig oder falsch relativ werden.

Einerseits war die Aufbruchsstimmung (Uranus) groß andererseits wurde deutlich spürbar wo Entscheidungen und Verbindlichkeiten der Vergangenheit die Gegenwart prägen (Pluto). Mein persönlicher Eindruck ist, während der letzten zwei Jahre wurden betroffene Themen wieder und wieder präsentiert um sie vollumfänglich zu erfassen. Das Unterste wurde zu Oberst gekehrt und anschließend nochmal gedreht um ein Thema wahrhaft aus jedem erdenklichen Blickwinkel kennenzulernen.

Nichts in Plutos Schattenwelt Welt ist so wie es auf den ersten Blick scheint! Laufen Dinge nicht wie gewünscht hat man die Tendenz sich als Opfer der Umstände (oder anderer Personen) zu betrachten. Während des nachhaltigen Uranus-Pluto Prozesses offenbarte sich mit der Zeit wo man selbst Anteil an den Entwicklungen trägt. Wollte man zur ersten Uranus Auslösung noch losstürmen wurde im Verlauf klar, das erst aufgeräumt werden muss. Dieser Neuorientierungsprozess erforderte sich mit allen Seiten einer Thematik zu befassen, ganz besonders mit den ungeliebten, verdrängten Anteilen. Letztlich gelangt man an den Punkt die Realität wertungsfrei anzuerkennen. Ein großer und sehr heilsamer Schritt denn dies eröffnet, anders als rosa gepudertes Wunschdenken, reale Handlungsmöglichkeiten.

Zudem haben alle Langsamläufer die Angewohnheit verschüttete oder bisher unbekannte Persönlichkeitssegmente zu Tage zu fördern. Wo also ‚Unterwegs‘ wichtige Anteile verloren gegangen waren, dürfte das Uranus – Pluto Quadrat die letzten zwei Jahre einiges davon, wieder zu Tage gefördert haben.

Der März bringt, für Prozesse die seit Sommer 2012 am gären sind deutliche Hinweise. Die vorwärts drängenden, erneuernden Energien von Uranus machen sich jetzt überall bemerkbar. Uranus geht mit plötzlichen, überraschend Ereignissen einher. Nach dem Motto ‚ ich hab mit allem gerechnet – bloß damit nicht‘ darf man gespannt mit unerwarteten Chancen rechnen. Dann heißt es mutig zugreifen!

Wenngleich man während des ‚Aufräumvorgangs‘ manchmal das Gefühl hatte auf der Stelle zu treten wird sich jetzt zeigen was geschafft wurde. Gleichzeitig kann sich offenbaren, was über erstaunlich viel Substanz verfügt, so dass es selbst größere Widrigkeiten überdauert. Ich bin sicher mancher wird überrascht sein (Uranus) festzustellten, welche Hoffnungen (Jupiter-Schütze) sich in den letzten zwei Jahren zerschlugen während andere Bestandteile sich als erstaunlich haltbar, flexibel und belastbar herausstellen(Pluto).

Artikel zum Thema Uranus- Pluto Quadrat

Rückläufiger Saturn im Schütze

Am 23. Dezember 2014 wechselte Saturn in das Zeichen Schütze. Meinem empfinden nach gab es während Saturns Skorpion durchlauf besonders viele ‚Enthüllungen‘. Ulli Hoeneß als Steuerhinterzieher, NSA – Spionage Skandal, die Edathy – Affähre, Verwandten-Affäre… Macht, Spionage, Sex- alles sehr skorpionisch- plutonische Geschäfte!

Der Themenwechsel wurde sehr abrupt mit dem Attentat am 7. Januar in Paris spürbar. Saturn war gerade frisch in’s Schützezeichen eingewandert und stand auf 1° 30 Schütze.

A. SchweitzerKurz zuvor war die neue Bewegung zur Rettung des christlichen Abendlandes, sichtbar geworden.  Als Saturn in Richtung Zeichenende Skorpion wanderte, offenbarte sich was dicht unter der Oberfläche verborgen lag. Diffuse, oft wirtschaftlich motivierte Ängste entluden sich in rassistischem Gedankengut. Verbreitete sich Pegida zunächst wie ein Lauffeuer, fällt die Organisation (vorerst?)schnell wieder in sich zusammen als der Frontmann abdanken muss.

Im Schützen geht es um Weltanschauung, sei es nun in Form einer Politik oder Religion. Jupiter steht für Expansion, Wachstum und Optimismus; Recht und Unrecht. Größer, schöner, glücklicher – bitte mir das Meiste! Jupiter glaubt oft von einem Standpunkt der ‚moralischen Überlegenheit‘ aus zu handeln.

Daher verwundert es Astrologen nicht wenn die islamische Weltanschauung mit der westlichen Kultur aufeinander prallt. Dennoch beinhalten die Ereignisse auch Wachstumschancen (Schütze). Zu beobachten ist das Menschen verschiedenster Religionen sich gemeinsam gegen den Terrorismus stellen. Ich habe persönlich mit verschiedenen Muslimen gesprochen die großen Wert darauf legen sich von Gewaltakten zu distanzieren. „ Wir leben gerne hier, weil Deutschland ein freies Land ist das uns viele Möglichkeiten bietet“. Zuvor hatte man den Eindruck dass die Menschen ausschließlich ihre ethnische Herkunft hegten und pflegten um ihre Wurzeln nicht zu verlieren. Zum ersten Mal erlebe ich, dass auch sie aufstehen um sich zu beiden Kulturen bekennen.  Darin sehe ich eine große Chance für unsere Gesellschaft. Wie ich bereits im Artikel Neptun in Fische schrieb wird sich die Flüchtlingsthematik (Armutssklaven, gerechte Verteilung) noch verschärfen. Im Herbst bildet Saturn ein Quadrat zu Neptun, dann dürft ein erster Höhepunkt dieser Entwicklung sichtbar werden.

Während Trigone einen stabilen, angenehmen Ernergiefluss darstellen haben Quadrate krisenhaften Charakter und verlangen nach Anpassungen. Ausweichen ist sinnlos! Die Ärmelhochkrempeln und die Umstände mutig angehen ist das Gebot der Stunde.

Doch zunächst wird Saturn retrograd. Wessen Horoskop davon berührt ist wird die Energiewende deutlich spüren. Planetenwenden innerhalb eines Orbis von einem Grad zu persönlichen Planeten überbringen oft eine ganz spezielle Botschaft. Im Takt der Ereignisse zeigt sich dies wie Paukenschlag. Man sollte derartigen Hinweisen Aufmerksamkeit schenken, egal ob die Botschaft nun beliebt ist oder nicht. Die Rückläufigkeit von Planeten bietet Gelegenheit Themen nochmals zu überarbeiten. Details verändern, Rat einholen, Hindernisse erkennen, Informationen finden. Erst im Oktober wird Saturn die jetzige Gradzahl wieder erreichen.

Die Welt ist nicht wie wir sie sehen, die Welt ist wie wir sind. Unbekannt

Neben den großen weltpolitischen Themen geht es im Schützen natürlich auch um die eigene Weltanschauung! Jupiter, der zu Schütze gehörende ‚Glücksplanet‘, will wachsen und das Leben in seiner Fülle genießen. Hoffnung, Optimismus, Großzügigkeit, Fülle, Wachstum, Gnade, Vergebung, das Überblicken großer Zusammenhänge gehören ebenso dazu wie Übertreibung, Verschwendung oder überzogene Ansprüche. Man kann sich vorstellen dass beim Durchgang Saturn, durch das Schütze-Zeichen, all dies gründlich geprüft wird um nachhaltiges Wachstum zu sichern. Auch die eigenen Glaubenssätze, inneren Überzeugungen und die Art und Weise die Welt zu betrachten unterliegen einer Saturnischen Prüfung.

Sonnenfinsternis

Am 20. März vollendet ein besonders Himmelsschauspiel die astrologische Aufbruchsstimmung. Eine Sonnenfinsternis auf 29°27 Fische wird Handlungswege neu justieren und Grundsteine für die Zukunft legen. Wie im letzten Artikel ausführlich beschrieben sind Sonnenfinsternisse Saatzeiten, daher widme ich ihr einen eigenen Artikel, der in Kürze folgen wird.

Advertisements