Schlagwörter

, , , , ,

Alle Theorie ist grau! 

Deshalb mache ich heute einen Vorschlag zu einen intensiven Selbstversuch.

 Tag 1: Die Miesepeter Übung

 Heute geht es darum die Aufmerksamkeit auf alles Unerwünschte zu richten. Stelle dir für diese Übung vor du bist ein ungutes Konglomerat aus einem spießigen Hausmeister, eines zynischen Intellektuellen, einer frustrierten Hausfrau und eines zickigen Teenagers.

Richte deinen Fokus bewusst auf alles aus, was dir im Leben falsch erscheint. Sei streng mit dir selbst. Fange bereits morgens im Bad damit an, dich selbstkritisch im Spiegel zu betrachten. Betrachte auch Deine Wohnung unter strengen Gesichtspunkten, womöglich hast du einen Fleck an der Tapete!

Ehe Du den Tag so richtig beginnst, gehe im Geiste deine innere Liste mit allen unerledigten, Tätigkeiten durch, einschließlich des ungeschrieben Briefes an Tante Erna. Nimm bewusst wahr wie viele schlechte Angewohnheiten Du hast und schelte dich dafür.

Achte auch darauf bei Deinen Mitmenschen, alle Fehler  zu bemerken. Am Besten sprichst du sie sofort darauf an oder guckst zumindest abfällig! Wo das eher schlecht möglich ist, wie zum Beispiel bei deinem Vorgesetzten , da merke Dir auf alle Fälle was er wieder verzapft hat und trage es den ganzen Tag mit dir herum. Am besten ruft du deine Freundin an und die einen ähnlich behämmerten Chef hat und bequatscht alles ganz ausführlich. Zur Erweiterung deiner Beschwerdemöglichkeiten ziehst du auch Berichte aus den Medien heran . Dort gibt es viele gute Beispiel für Ausbeutung, Betrug und Unfähigkeit.

Lächelt dich heute jemand an, so lächle auf keinen Fall zurück, denn derjenige hat ziemlich wahrscheinlich verborgene böswillige Absichten. Bedenke die Verkäuferin ist freundlich weil sie dir etwas aufschwatzen will, und der Typ im Zug will dir nur an die Wäsche.

Unterwegs wirst du mehr Beweise für die Schlechtigkeit der Welt finden. Achtlos fortgeworfenes Papier erinnert dich daran das die Welt ohnehin bald an all der Umweltverschmutzung zugrunde geht und unhöfliche Menschen halten dir deutlich den Verfall der Sitten vor Augen.

Am Abend kannst du dann Resümee ziehen, was alles wieder nicht optimal gelaufen ist und was auch heute unerledigt blieb…..

Wird dir vom lesen schon schlecht? Ich erlaube mir, zu behaupten das viele Menschen, viel Zeit in genau diesem Zustand verbringen. Einen Tag bewusst so zu verbringen, kann sehr heilsam sein!

Hast Du diese Übung tatsächlich einen Tag gemacht kannst, wird es Dir leicht fallen damit aufzuhören!

Am Besten legst du dir Papier und Stift zurecht und beantwortest die folgenden Fragen schriftlich:

  • Was ist heute passiert? Wie ist Dein Tag verlaufen? 
  • Wie fühlst Du Dich körperlich?
  • Was ist Dir besonders aufgefallen?
  • Was davon kennst Du üblicherweise auch aus deinem eigenen Leben, wenn vielleicht auch in abgemilderter Form?
  • Wie haben andere Menschen auf Dich reagiert?
  • Was hat dich heute besonders gestört und geärgert?
  • Welche meiner kritischen Einstellungen sind mir nützlich , und welche Einstellung möchte ich lieber hier und jetzt ablegen?

 Tag 2: Du bist ein lichtvolles Wesen

Heute ist es dein Wunsch deine Aufmerksamkeit auf alles Schöne im Leben zu richten. Stell Dir vor Du bist ein wundervolles Wesen, ganz erfüllt von Licht und Liebe. Alles an dir strahlt! Auf Deiner Brust hast du eine leuchtende, sich drehende helle Sonne. Dort strahlt es aus Dir heraus und mit jedem deiner Atemzüge nimmst Du dort strahlende Sonnenenergie dort auf.

Dein erster Gedanke heute morgen, beim aufwachen ist Dankbarkeit. Dankbarkeit dafür das du lebst, das ein spannender Tag vor dir liegt, Dankbarkeit dafür das Du in einem Land lebst in dem Frieden herrscht. Beim Gang durch deine Wohnung segnest du, das sie dir ein warmes Zuhause bietet. Beim Frühstück freust du dich sehr das du in einem reichen Land lebst, in dem es jeden Tag zu Essen gibt! Bei deiner Morgentoilette liebst du deinen Körper dafür, das er dich nun schon so lange durch das Leben trägt. Weil Dein Spiegelbild so wohlwollend guckt hast Du Lust zurück zu lächeln.

Du startest neugierig in den Tag in dem Bewusstsein das dir heute wunderbare Dinge widerfahren. Da du dir heute vorgenommen hast alles schöne bewusst zu erleben hörst und siehst du heute vielleicht etwas Neues. Achte auf Vogelgezwitscher, Blumenduft, die Schönheit der Straße im Morgenlicht. Begegnest du Menschen, denkst Du automatisch darüber nach was dir an ihnen gefällt und freust dich sehr nicht allein auf der Welt zu sein.

Du hast Lust diesem Gefühl Ausdruck zu verleihen. Mach der Bäckereiverkäuferin ein Kompliment, sage Deiner Kollegin wie sehr Du sie schätzt, rufe deine alte Tante an und erzähle ihr wie schön die Ferien waren, die Du vor zwanzig Jahren bei ihr verbracht hast.

Begegnen Dir heute Dinge die Du nicht magst hast du verschiedene Handlungsmöglichkeiten. Frag Dich : Ist das jetzt wichtig ? Betrifft es wirklich mich persönlich? –  wenn nicht ignoriere es! Kann ich es leicht ändern?  – Frag nicht, mach es einfach! 

Erfinde dir eine Begründung warum es gut für Dich ist!

Ärgert dich etwas, dann erinnere dich daran das du heute, nur für einen Tag, konsequent nur das Gute sehen möchtest. Stell Dir vor es gibt eine große, gut verschließbare, weich gepolsterte, universelle Kiste, da legst Du das Ereignis hinein. Es wartet  dort in aller Ruhe auf Dich. Heute Abend wenn Du die Übung beendet hast kannst Du es wieder heraus holen. Nichts kann Dich jetzt aus der Ruhe bringen!

Besteht unmittelbarer Handlungsbedarf, dann erinnere dich daran das du ein lichtvolles Wesen bist und nimm die Haltung unendlich liebevoller Eltern ein. Stell Dir Eltern vor, die ihrem kleinen Kind gerade dabei zusehen wie ungeschickt es sich bei seinen ersten Versuchen ‚Essen mit Besteck’ anstellt. Sie leisten freundliche zurückhaltende Hilfestellung, und wischen kommentarlos die Überreste auf, während sie gleichzeitig innerlich in sich hineingrinsen weil der kleine Kerl, mit seinem verschmierten Gesichtchen, so putzig aussieht.

Laufe mit staunenden Augen durch die eigene Stadt und betrachte sie mit den Augen eines Touristen. Fühle dich wie ein Entdecker in einem fremden Land. Zeige aufrichtiges Interesse an deinen Mitmenschen – sie sind alle spannende Wesen

Segne die Andersartigkeit und Vielfalt der Menschen, der Geschmäcker, der Weltanschauungen und Vorstellungen – das macht die Welt zu einem spannenden Ort. Bewundere die Tatsache, wie verschieden Ansichten sein können. Lobe Dich für alles schöne das dir heute widerfährt – du bist ein Teil davon!

Am Abend lässt Du den heutigen Tag noch einmal Revue passieren. Erinnere doch nochmals genau an alles Schöne und Erfreuliche das du heute bemerkt hast. Erfreue dich nochmals an den Dingen die du getan hast. Wiederhole es in Gedanken und schwelge darin. 

 Jetzt bist du bereit dafür, dein Schreibzeug hervor zu holen und deine Erlebnisse zu notieren:

  • Wie ist es Dir heute ergangen?
  • Was hat sich ereignet?  Wie ist Dein Tag verlaufen?
  • Wie fühlst geht es Deinem Körper?
  • Was ist Dir besonders aufgefallen?
  • Was hat Dich gefreut?
  • Wie haben andere Menschen auf Dich reagiert?
  • Was davon kennst Du auch aus Deinem Alltag?
  • Welche dieser Erlebnisse möchtest du gerne wiederholen?
  • Was davon möchtest du ab jetzt in deine Leben integrieren und was soll genau so bleiben wie es bisher war?

So, und nun ist es Zeit für die große, weiche Sorgenkiste des Universums. Wenn Du möchtest kannst du dich damit jetzt befassen und das Erlebte wieder hervor holen. Auch unangenehme Dinge wollen erledigt werden.

Wenn du aber inzwischen zu dem Schluss gekommen bist, das es sich um eine doch um eine Nichtigkeit handelt, dann besteht kein Grund sich noch mal damit zu befassen – es ist beim Universum in besten Händen!

 Ich wünsche schöne Tage und viel Spaß beim Ausprobieren  ;-)

 

Wie Überzeugungen entstehen

Advertisements