Schlagwörter

, , , , , , , ,

Zeitqualität im Oktober

Ausdauer, Suchen und Finden des Wesentlichen, Realistisches Handeln, Träume wahr machen; die eigenen Handlungsspielräume erweitern, Verantwortung für sich selbst übernehmen, klare Ziele, Intensität, Klarheit, Ernst, Pragmatismus; Resultate erkennen, Impulse praktisch umsetzten; Für Ziele einstehen , den eigenen Handlungsrahmen erweitern; Langfristige Ziele beachten; Empfindsamkeit zulassen; Balance zwischen Realismus und Inspiration;

Das große Uranus Pluto Quadrat entspannt sich vorübergehen und macht diesen Monat einer ganz besonderen Mischung aus Pragmatismus und Inspiration platz.
All die Anstöße, Veränderungen und Impulse der Sommermonate möchten jetzt praktisch umgesetzt und auf ihre Machbarkeit hin überprüft werden.

Die Tage sind weniger hektisch, die Überraschungen weniger eruptiv, dafür wird alles nachhaltiger und tiefgründiger.Themen die bisher umgangen wurden, werden sich immer drängender zeigen. Erste Resultate aus dem Verhalten der letzten Monate werden jetzt sichtbar. Wo die Impulse aufgegriffen wurden, ergibt sich jetzt eine Anpassungs- und Stabilisierungsphase.

Träume nicht dein Leben – lebe deinen Traum!

Immer wieder geht es darum die Pragmatischen mit den inspirierenden Elementen , die Leidenschaftlichen mit den Nüchternen zu verknüpfen. Begegnungen, Überraschungen oder Ereignisse der letzten Monate können zu großen Taten beflügeln, ein Umdenken einleiten und nun bewirken ‚Nägel mit Köpfen zu machen’, um realistische Möglichkeiten zu finden, die unter der Oberfläche herangewachsenen Persönlichkeitsanteile, ab jetzt authentischer auszudrücken.

Nüchterne Realitätsprüfung mit  klaren, manchmal unbequemen, Aufforderungen und Möglichkeiten zum Handeln, gehen Hand in Hand mit tiefen Einblicken in subtile geistige und spirituelle Ebenen.  Emotionale Auslöser, das ablegen alter Verhaltensmuster oder von aussen herangetragene Veränderungen  und Impulse seit Jahresbeginn können wiederum der Anlass sein sich Alltagspflichten und persönlichen Verantwortlichkeiten ab sofort sorgfältiger und konsequenter zu widmen, um das Erlebte in konstruktive Bahnen zu lenken.

Wunder stehen nicht im Widerspruch zur Natur, sondern im Widerspruch zu unserem Wissen von der Natur.
Augustinus

Die Gleichzeitigkeit empfindet jeder, je nach persönlicher Vorliebe anders. Der Realist tut sich mit den konkreten Tatsachen und der klaren Handlungsaufforderung leichter, Empfindsamere schwelgen lieber in den beflügelnden Energien. Die Aufgabe besteht jedoch darin beides aufzugreifen, Phantasie mit der konkreten materiellen Welt zu verknüpfen, Spiritualität im Alltag zu spüren. Immer wieder begegnen sich die verschiedenen Ebenen um einander zu befruchten, Unsicherheiten zu überbrücken neue Möglichkeiten aufzuzeigen und dadurch grundlegende Wandlungen zu ermöglichen. Man ist sozusagen vom Leben eingeladen auch die andere Seite mit einzubeziehen.

Gegen die Infamitäten des Lebens sind die besten Waffen: Tapferkeit, Eigensinn und Geduld. Die Tapferkeit stärkt, der Eigensinn macht Spaß und die Geduld gibt Ruhe. Hermann Hesse

Die Kunst besteht darin, die Ebenen des Seins miteinender zu verbinden, Anregungen aufzugreifen und pragmatisch an der Umsetzung zu arbeiten. Nichts existiert getrennt voneinander, das dürfte diesen Monat besonders spürbar sein.
Die persönliche Schöpferkraft ist diesen Monat, in Form von sichtbar werdenden Resultaten erlebbar. Manchmal fallen Wunder ja einfach so vom Himmel, diesen Herbst jedoch ist praktische Mithilfe gefragt!

Hinweise werden klar und deutlich gezeigt, Türen werden geöffnet, handeln muss man dann allerdings selbst. Es kann sich durchaus deutlich zeigen wo unbequeme Aufgaben angegangen werden sollen, Rückschnitte notwendig sind oder umgedacht und neu organisiert werden muss. Das ist nicht gerade aufregend oder spektakulär dafür aber sehr effektiv. Seit Jahresbeginn sind viele Prozesse in Gang gekommen. Jetzt beginnt die Zeit ein solides Fundament für die anstehenden Neuerungen zu schaffen!

Wer für die kleinen Dinge keine Geduld aufbringt, wird bei großen Vorhaben scheitern. Konfuzius

Der Herbst entspricht einer Prüfungsphase. Immer deutlicher zeigt sich, was sich überlebt hat, wo möglicherweise Einschnitte in der Bequemlichkeit hinzunehmen sind oder konkrete Veränderungen anstehen, um Größeres zu verwirklichen.

Das Wesentliche möchte erkannt und herausgearbeitet werden. Erlebtes muss einsortiert werden, überlebtes möchte aussortiert werden, der Bestand soll geprüft werden, um Gutes erkennen zu können und Wichtiges achtsam zu bewahren. Dabei sollte man immer auf die langfristigen Perspektiven achten!

Vielleicht bedeutet es vorübergehend auf etwas zu Verzichten, zusätzliche Mühen in Kauf zu nehmen oder die Zähne zusammenbeißen um durchzuhalten. Wie ein Bergsteiger der den Gipfel ansteuert, gilt es jetzt dabei ausdauernd und orientiert zu bleiben. Nicht immer ist das was in der Gegenwart am bequemsten und gemütlichsten ist auch das Beste für unsere Persönlichkeit oder die wahren Bedürfnisse unserer Seele.

Wo es gelingt das Ziel, trotz Hindernissen und scheinbarer Umwege, vor Augen zu behalten, eröffnen sich völlig neue Handlungsspielräume. Im Nachhinein wird sich zeigen wie wichtig und zutiefst sinnhaft es war, eventuelle Alternativrouten suchen zu müssen!

Bewahre mich vor dem naiven Glauben, es müsse im Leben alles glatt gehen. Schenke mir die nüchterne Erkenntnis, dass Schwierigkeiten, Niederlagen, Misserfolge, Rückschläge eine selbstverständliche Zugabe zum Leben sind, durch die wir wachsen und reifen.  Antoine de Saint-Exupéry

Vermeiden sollte man eine „Alles oder Nichts Haltung“ – gefragt sind Durchhaltevermögen und ein bewusstes nutzen der eigen Macht: Was kann ich tun um meinen Zielen entsprechend zu handeln? Welche Einstellung kann ich einnehmen um eine Problemstellung zu meistern? Wo muss ich umdenken um meinen speziellen Bedürfnissen gerecht zu werden? Flexibilität ist gefragt. Der Herbst bringt ein hohes, intensives Energieniveau mit sich, das gezielt in Selbstrespekt,  Eigenverantwortung, Mut und Vertrauen kanalisiert werden sollte.

Wenn klar ist wo man sich befindet,  fällt es leichter den Weg zu finden.

Der Herbst wird vieles deutlich machen, manchmal kann das auch bedeuten ungeliebten Tatsachen realistisch ins Auge zu sehen um mit den Gegebenheiten konkret umgehen zu können. Geduld und Ausdauer werden sich dabei immer wieder bezahlt machen. Für die kommende Monate wird es wichtig sein sich seine Kräfte einzuteilen und die guten Ergebnisse nicht durch Voreiligkeit zu gefährden.

Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.
Albert Einstein

Immer wieder heißt es Vernunft, Pragmatismus, und Inspiration elegant zu verweben um für nachhaltige, begeisternde Ergebnisse, zu sorgen und wunderschöne Begegnungen erleben. Daher wird immer wieder gefordert sein, sich auf unbekanntes Land und vage Möglichkeiten einzulassen ohne dabei den Boden unter den Füssen zu verlieren. Tastende Schritte und ausprobieren erlauben, phantasievolle Anregungen oder unterbewusste Botschaften zu beachten um sie sinnvoll integrieren zu können.

Die erste Woche eignet sich sehr gut zu Bestandsaufnahme. Im ersten Schritt lässt sich sehr gut erkennen ‚was ist’ gleichzeitig steht genügend Inspiration und Klarheit zu Verfügung um künftige Schritte zu planen und das bestmögliche aus der gegenwärtigen Situation heraus zu holen. Dies kann für alle Lebensbereiche gelten.

Am 4. Oktober ist träumen erlaubt, ein guter Tag für romantische Treffen. Anderseits melden sich Sehnsüchte und unerfüllte Wünsche sehr deutlich. Große Pläne und optimistische Erwartungen  können vorübergehend ins wanken geraten. Dadurch zeigt sich wo überarbeitet werden muss.

Eventuell  müssen zu hoch gesteckte Erwartungen ein wenig zurück geschraubt werden damit sie umsetzbar und lebensecht sind. Falls übertrieben wurde kann sich in diesen Tagen ein wenig Nüchternheit breit machen oder es wird klar wo  kleinere Korrekturen fällig sind um sich nicht zu verzetteln.

Wir sind verantwortlich für das was wir tun, aber auch für das was wir nicht tun. Voltaire

2009 ist Saturn ins Zeichen Waage eingetreten und nahm Beziehungen, persönliche Werte, Luxus, Harmoniestreben unseren Kontakt mit dem ‚Du’ – dem jeweils ‚anderen’ genauer unter die Lupe.

Bereiche die von Saturn durchlaufen werden unterliegen stets einer gründlichen Realitätsprüfung. Saturn fordert Klarheit, Ernsthaftigkeit, Verantwortungsbewusstsein und Durchhaltevermögen. „ Gehe diesen Lebensbereich realistischer an, übernehme selbst Verantwortung, schau genau hin“ Saturn duldet „kein geht schon und passt schon“ er ist der TÜV im Horoskop der uns eine gute Basis im Leben schaffen soll.

Im August ergab sich eine Mars Saturn Konjunktion auf 24° Waage die vorab ein deutliches Schlaglicht auf sich abzeichnende Entwicklungen geworfen hat. Mars durchläuft bereits zügig das Skorpionzeichen und bringt unterschwellige Prozesse in Gang die sich mit dem Übergang Saturns am 5. Oktober immer deutlicher heraus kristallisieren. Der Übergang kann als eine Art Abschlussergebnis betrachtet werden. Gesellschaftlich erleben wir z.B. die Eurokrise und mit dem Wechsel in den Skorpion wird sicher nichts mehr beschönigt werden können. Facebook boomte, um dann beim Börsengang tief zu fallen. Nach und nach kommt heraus wie Nutzerdaten zu Geld gemacht werden oder wo Zahlen manipuliert wurden.

Je nach individuellem Horoskop bringt der Wechsel auch im persönlichen Leben die gesammelten Ergebnisse aus den Einsichten und Handlungen zu den Themen Beziehung und Luxus deutlich auf den Punkt.

Mit dem Wechsel von Saturn in das Skorpionzeichen stehen Pluto und Saturn in Rezeption und betonen damit den, langsamlaufenden, machtvollen Verwandlungsprozess der einerseits Wesentliches herausarbeiten und neu strukturieren wird, andererseits Überflüssiges und Überlebtes abschafft.

Wer etwas will, sucht Wege. Wer etwas nicht will, sucht Gründe.   Harald Kostial

5./ 6. / 7. nimmt die Intensität nochmals zu. Die Macht des Wortes wird spürbar. Dies kann sich auf vielfältige Weise äußern: Durch kraftvolle, fundierte Aussagen, klare Worten, mitreißende begeisternde Reden ebenso wie durch das aufdecken von Geheimnissen oder das verletzenden mit messerscharfen verbalen Seitenhieben. Es empfiehlt sich achtsam zu kommunizieren.

Ebenso ist in der ersten und zweite Oktoberwoche  damit zu rechnen das (über – ) fällige Informationen, die bei genauem hinsehen eigentlich bereits unter der Oberfläche zu erahnen waren, deutlich zu Tage treten.

Daher macht der Versuch Dinge unter den Teppich zu kehren gerade wenig Sinn. Ausflüchte und Ausreden kommen jetzt relativ schnell ans Licht und verzögern eigentlich nur den Erneuerungsprozess.
Wo genügend Mut vorhanden ist die Dinge beim Namen zu nennen kann ein wertvoller Beitrag zu einer neuen Umgangsweise gelegt werden. Im Zentrum der Aufmerksamkeit steht dabei stets das Lösen von blockierenden Umständen.

Zu wissen, wie man etwas macht ist nicht schwer. Schwer ist nur es zu machen. Aus China

Ab dem 7. Oktober geht es darum den eigenen Handlungsspielraum zu erweitern und die Fülle der Möglichkeiten  ganz auszuschöpfen. Die Augen auf den goldenen Horizont gerichtet darf jetzt optimistisch angepackt werden. Nicht alles kann auf Anhieb klappen, darum ist es wichtig dran zu bleiben und eventuelle Hindernisse als sportliche Herausforderung zu betrachten. Unter dem Motto „Übung macht den Meister! “  können in den kommenden Wochen große Würfe gelingen.

Die zweite Oktoberwoche führt diese Energie im wesentlichen fort. Konzentriertes, absichtsvolles Handeln, um die Neuerungen des Sommers praktisch und langfristig zu integrieren, ist gefordert. Zaudern, zögern oder ausweichen mag vorübergehend einfacher erscheinen, kommt aber zur Zeit schnell wie ein Bumerang zurück. Das gleiche gilt für manipulative, taktische Manöver im Glauben damit einen möglichst einfachen Weg gefunden zu haben.

Ernste und ehrliche Worte ermöglichen dagegen für persönliche Ziele einzustehen, an deren Verwirklichung zu arbeiten, sich auch, wo es von Nöten ist, verbal deutlich abzugrenzen oder sich klar, dabei freundlich und bewusst auszudrücken. Nicht immer ist diese Geradlinigkeit sofort beliebt, sie zahlt sich aber sicher langfristig aus!

Wo dies vermieden wird laufen die Prozesse unterschwellig ab. Die Energie sucht sich dann ein Ventil, oft auch zeitverzögert in Form unliebsamer Umstände die von Außen auf einen zukommen um sich schlussendlich doch damit Auseinandersetzen zu müssen.

Bewerte den Tag nicht nach der Ernte, sondern nach dem Samen den du legst. Robert Louis Stevenson

Am 11. Oktober erreicht ein langsam laufender Zyklus einen seiner Höhepunkte und Angelegenheiten die 1989  ihren Anfang genommen haben können diesen Monat einen sichtbaren Höhepunkt erreichen.

Nicht immer wird der Beginn einer großen Sache bewusst wahrgenommen, sie geschehen, nehmen ihren Verlauf und man versucht so gut es geht mitzumachen. Erst rückblickend wird klar wie wichtig oder Lebensverändernd Begebenheiten waren. Manchmal wird erst jetzt, in der Rückschau klar was man eigentlich geleistet hat und wie sich lose Fragmente des Erlebens nun sinnhaft zusammenfügen.

Vieler Orten dürfte sich Grund zu Freude ergeben wenn erkannt wird das Anstrengungen nach einem langen Zeitraum, nun Früchte tragen. Es lohnt sich ein wenig zurück zu schauen was damals aktuell war und über viele Jahre getragen und genährt wurde, denn jetzt werden die Segnungen jener Projekte sichtbar.

Spontan fällt mir zu diesem Zeitraum z. B. der Mauerfall in Berlin und die Ost West – Öffnung ein. Man darf gespannt beobachten was sich dazu zeigt. Inzwischen ist eine Generation junger Erwachsener herangewachsen die ein geteiltes Deutschland nur noch aus Erzählungen kennen und nicht mehr zwischen Ost und West unterscheiden!

Tanze als würde Dich keiner sehen, und Liebe als wärest Du nie verletzt worden. Unbekannt

Wie bereits oben erwähnt laufen zeitgleich  sehr feine, subtile Prozesse die in die klaren Handlungsstränge mit hineinen, verwoben werden wollen. So kann es um die Monatsmitte durchaus geschehen das, für ein Vorankommen, empfindliche Seiten ungeschützt geöffnet werden müssen oder andere unabsichtlich an wunde Punkte rühren. Der beste Umgang ist vermutlich sich selbst einzugestehen das es so ist und nicht einfach darüber hinweg zu gehen.

Alles was verdrängt in der Tiefe lagert ist wie ein Sog, der genau das ins Leben zieht was wir am meisten vermeiden wollen. Zusammen mit der verbindenden Energie des Oktobers lassen sich für alte Wunden neue Möglichkeiten finden, wenn man bereit ist sie zu akzeptiert, wie sie sind. Alles was bewusst erkannt wird, hat das Potential als eigene Kraft genutzt zu werden. Am 15. können dann unkonventionelle Ideen Quantensprünge verursachen.

Der 16. ist sehr gut für tiefgründige Gespräche Verhandlungen aller Art bei denen ein gemeinsamer Konsens im Vordergrund steht bestens geeignet. Wohingegen der 17. eher dazu angetan ist aneinander vorbei zu reden und unnötigen Wirbel zu verursachen.

Am 23. steigern sich Intensität, Inspiration, die Verschmelzung von Wunsch und Wirklichkeit ein weiteres mal.  Immer wieder ist man dieser Tage aufgefordert sich über seine essentiellen Bedürfnisse klar zu werden um dann bewusst und konsequent für deren Realisierung zu sorgen!

Wer immer nur tut was er bereits kann, wird immer nur bleiben was er bereits ist. Henry Ford

Den ganzen Herbst wird es wichtig bleiben die Balance zu halten, einerseits an seine Träume zu glauben, auf dem Weg dahin jedoch flexibel zu bleiben. Inspirationen zu zulassen, Anregungen und romanische oder idealistische Impulse zuzulassen und dann ganz pragmatisch damit umzugehen. Wie viel Ungewissheit bin ich bereit zuzulassen, wo bin ich bereit hart zuarbeiten oder Abstriche zu machen? Erneuerung ist nicht ohne Loslassen, Anstrengung oder Veränderung möglich.

Es geht nicht um entweder oder – schwarz oder weiß – gut oder schlecht, sondern um die Frage wie bringe ich Träume in die Realität. Der Preis für jede Art von Verwirklichung sind immer Abstriche. Nichts, das auf der Erde gelebt wird, ist so makellos wie die optimale Vision davon. Der 28. könnte lehrreiche, heilsame Erkenntnisse dazu bereithalten.

Falls in diesen Tagen große Worte fallen, sollte man dies nicht zu ernst nehmen, und lieber darauf achten was die darunter liegende Energie ist.
Das Monatsende könnte dann noch einmal mit freundlichen Überraschungen aufwarten und erste fassbare Ergebnisse zu den Auslösungen des Sommers bereithalten.

Nicht die Realitäten, sondern die Gefühle bestimmen über den Fortgang der Dinge. Unbekannt

Persönliche Beratung:  www.tulla-gastl.de 

Horoskope kostenlos Online berechnen 

Planetentabelle im Oktober 2012

Venus 29° Löwe Sextil Saturn 29° Waage 03.Okt
Venus in Jungfrau 03.Okt
Venus 0°45  Opposition Neptun 0°45 Fische R 04.Okt
Jupiter 16° Zwilling stationär rückläufig 04.Okt
Merkur 29° Waage Konjunktion Saturn 05.Okt
Merkur in Skorpion 05.Okt
Saturn in Skorpion 05.Okt
Merkur 00°42 Skorpion Trigon Neptun 00°42 R Fische 06.Okt
Mars in Schütze 07.Okt
Mars 00°40 Schütze Quadrat Neptun 00° 40 Fische R 08.Okt
Venus 5° Jungfrau Opposition Chiron 5° Fische 08.Okt
Sonne 16 Waage Trigon Jupiter 16° Zwilling R 09.Okt
Merkur 5°Skorpion Trigon Chiron 5°Fische 09.Okt
Venus 7° Jungfrau Trigon Pluto 7° Steinbock 09.Okt
Merkur 7° Skorpion Sextil Pluto 7° Steinbock 10.Okt
Saturn 00°37 Skorpion Trigon Neptun 00°37 Fische 11.Okt
Mars 5° Schütze Quadrat Chiron 5° Fische 14.Okt
Mars 5°55 Schütze Trigon Uranus 5°55 Widder R 15.Okt
Merkur 15° Skorpion Sextil Venus 15° Jungfrau 16.Okt
Venus 15° Jungfrau  Quadrat Jupiter 15° Zwilling R 17.Okt
Sonne in Skorpion 23.Okt
Sonne 0°27 Skorpion Trigon Neptun 0°27 Fische R 23.Okt
Sonne 2° Skorpion Konjunktion Saturn 2° Skorpion 25.Okt
Merkur 26° Skorpion Sextil Venus 26° Jungfrau 25.Okt
Sonne 5° Skorpion Trigon Chiron 5° R Fische 28.Okt
Mars 15° Schütze Opposition Jupiter 15° Zwilling R 28.Okt
Venus in Waage 28.Okt
Merkur in Schütze 29.Okt
Merkur 00°24 Schütze Quadrat Neptun 00°24 Fische 29.Okt
Sonne 7° Skorpion Sextil Pluto 7° Steinbock 30.Okt
Advertisements