Neptun im Zeichen Fische

Das große astrologische Ereignis dieses Monats ist der Wechsel des Planeten Neptun in das Zeichen Fische, in dem er beheimatet ist.  Es ist schon seit längerem spürbar.

  • 4.4.2011 bis 4.8.2011 in Fische
  • 4.8.2011 bis 3.2.2012 in Wassermann
  • 3.2.2012 bis 30.3.2025 in Fische
  • 30.3.2025 bis 22.10.2025 in Widder
  • 22.10.2025 bis 21.1.2026 in Fische
  • ab 26.1.2026 in Widder

Manchmal macht sich der Zeichenwechsel eines langsam laufenden Planeten mit einem konkreten Ereignis im Weltgeschehen bemerkbar. Neptuns Wirkungsweise ist allerdings sehr subtil, wodurch Ereignisse nicht immer offensichtlich sind und erst viel später ans Licht kommen oder Form annehmen.

Themen könnten sein: Wasser, Schifffahrt, Aufdecken von Täuschungen, Naturphänomene die über Ländergrenzen hinweg wirken, Soziale und politische Umwälzungen.

Viel wichtiger als einzelne Ereignisse ist eine Betrachtung des langen Zeitraumes mit seinem Entwicklungspotential.

Neptun – Fische – das Urprinzip der Auf – Lösung

Stichworte: Neptun, Gott des Meeres, Wasser, Unendlichkeit, Spiritualität, Auflösung, Allumfassende Liebe, Hingabe, Opfer, Leid, Menschlichkeit, Einheit, Alles ist mit Allem verbunden, All – eins – sein, Alleinsein, Er – Lösung, , Illusion, Traum, Ideal, Täuschung und Ent –Täuschung, Phantasie, Sensitivität, Chaos, die Ursuppe, Sehnsucht, Betäubung, Rausch, Realitätsflucht, Wahnsinn, Passiv – empfänglich, Gleichwertigkeit, lavieren, Durchlässigkeit, Außenseitertum, Armut = nicht materiell, Unklarheiten, Grenzenlosigkeit.

Neptun-Fische  ist assoziiert mit der unendlichen, unfassbaren Dimension, die hinter der materiellen, greifbaren Realität steht.

Spiritualität, Phantasie, Vertrauen und Menschenliebe werden  hier ebenso symbolisiert wie Auflösung, Verwirrung, Illusionen,  Betäubung und Ent – Täuschung.

Grundvoraussetzung um die Energie Neptuns konstruktiv Nutzen zu können sind einerseits Sensibilität und Durchlässigkeit andererseits sollte genügend Erdung gegeben sein um nicht den Boden unter den Füssen zu verlieren, um die schönen Ideale er – lebbar zu machen. Weiterlesen »

Advertisements