Beobachtungen zur Wirkung der Sonnenfinsternis vom 20.03.2015

Nicht das Freuen, nicht das Leiden stellt den Wert des Lebens dar, immer nur wird das entscheiden, was der Mensch dem Menschen war. Unbekannt

Ich habe lange für und wider erwogen, ehe ich mich niedersetzte diesen Artikel zu schreiben. Ich verstehe Astrologie als Werkzeug, die Sprache des Lebens zu entschlüsseln und betrachte sie als hilfreiches Instrument. Beim Schreiben meiner Blogartikel habe ich ‚meine Klienten‘ (im erweiterten Sinne) vor Augen. Daher frage ich mich immer, wie kann Astrologie nützlich sein, die Menschen zu unterstützen. Weiterlesen »

Advertisements

Sternzeichen Galerie

 

 

In meiner Beratungspraxis ist mir schnell bewusst geworden wie unzureichend das gesprochene Wort allein zur Vermittlung von Erkenntnis ist. Daher habe ich über die Jahre begonnen eine spielerische Methode zu entwickeln, die ich kreative Astrologie nenne. Es ist grundlegend anders eine Erfahrung selbst zu machen!Weiterlesen »

Wie funktioniert eigentlich Astrologie?

Astrologie ist in unserem Kulturkreis sehr verbreitet. Die meisten Menschen kennen ihr Sternzeichen, doch die wenigsten wissen worum es bei Astrologie wirklich geht.

Was macht Astrologie so interessant das sie sich über Jahrtausende erhalten hat?

entzündlich
Ohne Vorkenntnis leicht verständlich

Astrologie ist eine Symbolsprache welche die Wirkkräfte des Lebens beschreibt. Das klingt komplizierter als es ist. Wir alle sind im Alltag umgeben von Symbolen. Manche davon sind selbsterklärend, andere haben wir erlernt und können sie dadurch verstehen.

Unsere Schrift ist ein exzellentes Beispiel für erlernte Symbolsprache. Ein mehrjähriges ‚Studium der Schriftzeichen‘ ist notwendig um ihre Komplexität erfassen und anwenden zu können. Von den Zeichen selbst lässt sich ohne Wissen keine Bedeutung ableiten.Weiterlesen »

Saturn und seine Transite

Meine erste Astrologie Lehrerin verglich Saturn Transite immer mit der Verkehrspolizei. Man wird heraus gewunken und muss lästige Kontrollen über sich ergehen lassen. Alles wird überprüft: TÜV, Warndreieck, Sicherheitsweste, Reifenprofil, Führerschein, Fahrzeugpapiere, Verbandskasten. Ist alles in Ordnung so kann die Fahrt nach kurzer Unterbrechung weiter gehen. Falls Mängel aufgedeckt wurden, wird man (zur eigenen Sicherheit) darauf hingewiesen,  erhält eine Aufforderung die Mängel fristgerecht zu beheben und eine Strafe.

Ganz ähnlich verhält es sich mit Saturn Transiten. Mit unbestechlicher Präzision deckt dieser Schwachstellen auf und beharrt eindringlich auf deren Behebung. Daher werden Saturn Transite oft als frustrierend empfunden. Lebensbereiche in denen man die rosa Brille aufhatte, die Realität verdrängt oder beschönigt hatte, muss man nun den Tatsachen ins Auge sehen. Saturn duldet keine Schlamperei.

Dezember II 082
Saturn – Beschränkung auf das Wesentliche

Dies wird leichter verständlich wenn man sich den Monat Januar ansieht, der dem Zeichen Steinbock und dem Planeten Saturn zugeordnet ist. Im vorhergehenden Monat Dezember feierten wir mit Glanz und Begeisterung Weihnachten, jetzt ist alle Dekoration verschwunden, Nüchternheit zieht ein. Die Kreditkartenabrechnung mit den Weihnachtseinkäufen flattert ins Haus, die Plätzchen und der Festtagsbraten sollen wieder von den Hüften verschwinden. Nach einem Monat der Üppigkeit muss nicht selten der Gürtel wieder enger geschnallt werden.Weiterlesen »

Absorbierende Faktoren im Horoskop

Gelebt werden oder leben und leben lassen!

22.Mai 13 143

Manche Menschen strahlen Ihr Horoskop unübersehbar aus, man stolpert förmlich über die Energien und ihre Schilderungen hören sich an wie aus dem Schulbuch. Man kann ein Horoskop, aktiv selbst mit Leben erfüllen oder passiv erleiden. Persönlichkeitsanteile können so massiv verdrängt werden das sie völlig in Vergessenheit geraten. Dafür gibt es verschiedene, begünstigende Faktoren.

Ein Grund dafür ist unsere gesellschaftliche Ausrichtung. Abhängig von Kultur und sozialer Stellung sind bestimmte Verhaltensweisen mehr oder weniger erwünscht. Manche Qualitäten, wie z.B. Steinbock – Fleiß, Ausdauer, Ehrgeiz, Selbstüberwindung, Erfolg sind höchst willkommen. Andere Themen, wie z.B.  Neptun – Fische Energie, die für Spiritualität, Kreativität, Phantasie oder Altruismus steht werden bestenfalls milde belächelt und führen im Alltag eine Randexistenz. Eine der wenigen ‚erlaubten‘ neptunischen Ausdrucksformen in unserer Gesellschaft ist Hollywoods Traumfabrik. Diese kann das eigene Erleben jedoch nicht ersetzen. Weiterlesen »

Die vier Elemente im Überblick

Lässt man sich auf die Schönheit der Astrologie ein stellt man fest, dass dieses System, trotz seiner hohen Komplexität, grundlegend einfach ist. Vieles  kann man ganz bildlich übernehmen und von den realen Gegebenheiten ableiten.

Mit den 12  Sternzeichen – Qualitäten  beschreibt Astrologie die 12 Wirkkräfte des Universums. Diese sind wiederum in 4 Elemente unterteilt.

Eines der ersten Dinge die mich die Astrologie gelehrt hat, ist die Unterschiedlichkeit der Menschen anzuerkennen. Die Erkenntnis, das niemand seine Grundstruktur so einfach zurücklassen kann, ist sehr heilsam. Jedes Element  hat seine eigene Schönheit, seine besonderen Aufgaben und Funktionen. Mit nur einem Element wäre die Welt ein trauriger Ort.

Eine Tomate wird keine Rose, egal was man damit veranstaltet. Hat man die grundlegenden Aussagen der vier Elemente verstanden kann man beginnen falsche Erwartungen abzulegen und ‚die Pflanze’ artgerecht zu behandeln. Sie wird es mit besonders reicher Ernte danken.

Feuer ist Energie
Feuer ist Energie

Feuer

Feuerzeichen: Widder, Löwe, Schütze

Handeln, Aktivität, Energie, Dinge in Gang bringenWeiterlesen »

Petersilie, Krisen und die Transite der langsamen Planeten

Die wunderschönen sonnigen Märztage zogen mich natürlich in den Garten. Ganz im Frühjahrsrausch säte ich gleich einen Topf Petersilie aus, um ihn auf der Fensterbank vorzuziehen. Wären die letzten frostigen Tage dann vorbei, hätte ich schon einen gärtnerischen Vorsprung und 4 Wochen früher leckere Petersilie.

Schade – März ist nicht Sommer und an auswintern war noch nicht zu denken.

Die Kräuterschale wurde top betreut. Nur das Beste von allem. Frisch gedüngte Erde, Fenster im Wohnzimmer, schön warm und hell, Südseite, täglich gegossen  – Petersilie immer schön feucht halten!

Der Samen ging erfreulich gut auf, doch das Wetter spielte nicht mit. Der Pott musste auf der Fensterbank verbleiben. Dort schießen die Pflanzen  nun in’s Kraut. Lange, dünne  Wedel, schwächliche Stängel; mickerige, geschmacksneutrale, schlappgrüne Blättchen. Petersilie schwach zugeschnitten

Um Biss und Aroma zu bekommen braucht es Sonne und Regen, Umweltbedingungen die, die Pflanze kräftigen, an denen sie sich messen muss – langsames Wachstum!

Ich habe mich schon oft gefragt ob Pflanzen die selben Wachstumsschmerzen beim Durchleben der natürlichen Zyklen, wie z.B. den Übergang von der Blüte zur Frucht, empfinden wie wir Menschen.

Saturn, Uranus, Neptun und Pluto

Die Transite und Progressionen der Langsamläufer Saturn, Uranus, Neptun und Pluto beschreiben dieses Erleben. Man könnte sie mit Ausbildungen vergleichen. Umstände an denen wir unserer Bestimmung entgegen wachsen. Weiterlesen »

Astrologische Monatsvorschau März 2012

Zeitqualität im März

Der Frühlingsbeginn kündig sich auch astrologisch mit lebhaften Wochen an.

Reformen, Aufbruch, Überraschungen und Erneuerung liegen in der Luft! Vieles findet im Moment unterschwellig statt so dass, was äußerlich sichtbar und klar zu benennen ist, ist nicht unbedingt immer dem entspricht was auf einer tieferen Ebene stattfindet.

Alle menschlichen Torheiten sind uns nur so lange offenkundig, als wir selbst nicht daran beteiligt sind. Ist dies dagegen der Fall, scheint es uns, als könne es gar nicht anders sein.
Leo Tolstoi

Gerade wer sich jetzt blockiert und ausgebremst fühlt darf die Perspektive einmal wenden und die Zeit als Geschenk betrachten sich mit Details zu befassen, die bei rascherem Voranschreiten gerne übersehen werden. Jede Schwachstelle die jetzt erkannt und repariert wird, fällt später nicht zur Last, wenn keine Zeit für Kleinigkeiten ist. Wer sich darauf einlässt kann durch diesen Prozess enorm viel lernen. Weiterlesen »

2012 – Das Ende des Mayakalenders

Der 2012 Markt boomt! Bücher, Filme, Seminare schießen wie Pilze aus dem Boden, jeder spricht davon, die ausgefallensten Theorien dazu sind in Umlauf. Viele Menschen beschäftigen sich sehr ernsthaft und sorgenvoll damit oder verbinden große Hoffnungen mit diesem Datum. Unglaublich viele Fragen zu diesem Thema wurden an mich persönlich herangetragen!

Das Leben verlief schon immer in Zyklen

Die Menschheit hat sich stetig verändert und verbessert. Der Neandertaler starb aus und wurde abgelöst vom besser angepassten Homo Sapiens, (allerdings ließen sie sich beim aussterben Zeit, dies geschah über einen Zeitraum von 1000 Jahren), aus Nomaden wurden Sesshafte, politische Systeme kamen und gingen, einst als normal betrachtet Praktiken, wie Sklavenhaltung wurden abgeschafft, gängige Staatsformen wie Monarchien mit Alleinherrschern durch ‚Gottesgnaden’ waren nicht länger haltbar, demokratische Regierungsformen etablierten sich.

Mag sein, das der 21. 12 2012 den Keim eines solchen Umbruchs in sich trägt, doch ob wir das Ereignis auch nur bemerken, wage ich anzuzweifeln! Hat jemand die Geburtsstunde des Internet mitgekommen, das unzweifelhaft die gesamte Welt verändert hat?! Weiterlesen »

Astrologische Monatsvorschau Januar 2012

Ich gehe die Straße entlang.

Da ist ein Loch im Gehsteig.

Ich falle hinein.

Ich bin verloren…. Ich bin ohne Hoffnung.

Es ist nicht meine Schuld.

Es dauert endlos, wieder herauszukommen.

 

Ich gehe dieselbe Straße entlang.

Da ist ein tiefes Loch im Gehsteig.

Ich tue so, als sähe ich es nicht.

Ich falle wieder hinein.

Ich kann nicht glauben, schon wieder am selben Ort zu sein.

Aber es ist nicht meine Schuld.

Immer noch dauert es sehr lange, herauszukommen.

 

Ich gehe dieselbe Straße entlang.

Da ist ein tiefes Loch im Gehsteig.

Ich sehe es.

Ich falle hinein …. aus Gewohnheit.

Meine Augen sind offen,

ich weiß wo ich bin.

Es ist meine eigene Schuld.

Ich komme sofort heraus.

 

Ich gehe dieselbe Straße entlang.

Da ist ein tiefes Loch im Gehsteig.

Ich gehe darum herum.

 

Ich gehe eine andere Straße

 

Aus dem Tibetischen Buch vom Leben und Sterben von Sogyal Rinpoche

 

Im Menschen gibt es eine tiefe Sehnsucht nach Wissen und Verstehen größerer Zusammenhänge. Die jetzige Zeitqualität ermöglicht, ein neues, umfassenderes Verständnis vom Lauf der Welt zu entwickeln und dabei dieses neugewonnene Gedankengut auch praktisch und nützlich anzuwenden.

Im vergangenen Jahr wurde die Realität streng geprüft. Allmählich zeigt sich was Substanz hat. Verkrustete Muster, unsinnige Einschränkungen und überlebte Strukturen bröckeln und weichen mit zunehmendem Bewusstsein, dem Vertrauen in eine höhere Ordnung.

Dies spiegelt sich auf gesellschaftlicher wie persönlicher Ebene wieder. Die Welt hat sich verändert und es ist Zeit geworden umzudenken. Neue Einsichten erfordern neues Handeln. Weiterlesen »

Die Aufmerksamkeit lenken – ein Selbstversuch

Alle Theorie ist grau! 

Deshalb mache ich heute einen Vorschlag zu einen intensiven Selbstversuch.

 Tag 1: Die Miesepeter Übung

 Heute geht es darum die Aufmerksamkeit auf alles Unerwünschte zu richten. Stelle dir für diese Übung vor du bist ein ungutes Konglomerat aus einem spießigen Hausmeister, eines zynischen Intellektuellen, einer frustrierten Hausfrau und eines zickigen Teenagers.

Richte deinen Fokus bewusst auf alles aus, was dir im Leben falsch erscheint. Sei streng mit dir selbst. Fange bereits morgens im Bad damit an, dich selbstkritisch im Spiegel zu betrachten. Betrachte auch Deine Wohnung unter strengen Gesichtspunkten, womöglich hast du einen Fleck an der Tapete!

Ehe Du den Tag so richtig beginnst, gehe im Geiste deine innere Liste mit allen unerledigten, Tätigkeiten durch, einschließlich des ungeschrieben Briefes an Tante Erna. Nimm bewusst wahr wie viele schlechte Angewohnheiten Du hast und schelte dich dafür.

Achte auch darauf bei Deinen Mitmenschen, alle Fehler  zu bemerken. Am Besten sprichst du sie sofort darauf an oder guckst zumindest abfällig! Wo das eher schlecht möglich ist, wie zum Beispiel bei deinem Vorgesetzten , da merke Dir auf alle Fälle was er wieder verzapft hat und trage es den ganzen Tag mit dir herum. Am besten ruft du deine Freundin an und die einen ähnlich behämmerten Chef hat und bequatscht alles ganz ausführlich. Zur Erweiterung deiner Beschwerdemöglichkeiten ziehst du auch Berichte aus den Medien heran . Dort gibt es viele gute Beispiel für Ausbeutung, Betrug und Unfähigkeit.

Lächelt dich heute jemand an, so lächle auf keinen Fall zurück, denn derjenige hat ziemlich wahrscheinlich verborgene böswillige Absichten. Bedenke die Verkäuferin ist freundlich weil sie dir etwas aufschwatzen will, und der Typ im Zug will dir nur an die Wäsche.

Unterwegs wirst du mehr Beweise für die Schlechtigkeit der Welt finden. Achtlos fortgeworfenes Papier erinnert dich daran das die Welt ohnehin bald an all der Umweltverschmutzung zugrunde geht und unhöfliche Menschen halten dir deutlich den Verfall der Sitten vor Augen.

Am Abend kannst du dann Resümee ziehen, was alles wieder nicht optimal gelaufen ist und was auch heute unerledigt blieb…..

Wird dir vom lesen schon schlecht? Ich erlaube mir, zu behaupten das viele Menschen, viel Zeit in genau diesem Zustand verbringen. Einen Tag bewusst so zu verbringen, kann sehr heilsam sein!

Hast Du diese Übung tatsächlich einen Tag gemacht kannst, wird es Dir leicht fallen damit aufzuhören!

Am Besten legst du dir Papier und Stift zurecht und beantwortest die folgenden Fragen schriftlich:

  • Was ist heute passiert? Wie ist Dein Tag verlaufen? 
  • Wie fühlst Du Dich körperlich?
  • Was ist Dir besonders aufgefallen?
  • Was davon kennst Du üblicherweise auch aus deinem eigenen Leben, wenn vielleicht auch in abgemilderter Form?
  • Wie haben andere Menschen auf Dich reagiert?
  • Was hat dich heute besonders gestört und geärgert?
  • Welche meiner kritischen Einstellungen sind mir nützlich , und welche Einstellung möchte ich lieber hier und jetzt ablegen?

 Tag 2: Du bist ein lichtvolles Wesen

Heute ist es dein Wunsch deine Aufmerksamkeit auf alles Schöne im Leben zu richten. Stell Dir vor Du bist ein wundervolles Wesen, ganz erfüllt von Licht und Liebe. Alles an dir strahlt! Auf Deiner Brust hast du eine leuchtende, sich drehende helle Sonne. Dort strahlt es aus Dir heraus und mit jedem deiner Atemzüge nimmst Du dort strahlende Sonnenenergie dort auf.

Dein erster Gedanke heute morgen, beim aufwachen ist Dankbarkeit. Dankbarkeit dafür das du lebst, das ein spannender Tag vor dir liegt, Dankbarkeit dafür das Du in einem Land lebst in dem Frieden herrscht. Beim Gang durch deine Wohnung segnest du, das sie dir ein warmes Zuhause bietet. Beim Frühstück freust du dich sehr das du in einem reichen Land lebst, in dem es jeden Tag zu Essen gibt! Bei deiner Morgentoilette liebst du deinen Körper dafür, das er dich nun schon so lange durch das Leben trägt. Weil Dein Spiegelbild so wohlwollend guckt hast Du Lust zurück zu lächeln.

Du startest neugierig in den Tag in dem Bewusstsein das dir heute wunderbare Dinge widerfahren. Da du dir heute vorgenommen hast alles schöne bewusst zu erleben hörst und siehst du heute vielleicht etwas Neues. Achte auf Vogelgezwitscher, Blumenduft, die Schönheit der Straße im Morgenlicht. Begegnest du Menschen, denkst Du automatisch darüber nach was dir an ihnen gefällt und freust dich sehr nicht allein auf der Welt zu sein.

Du hast Lust diesem Gefühl Ausdruck zu verleihen. Mach der Bäckereiverkäuferin ein Kompliment, sage Deiner Kollegin wie sehr Du sie schätzt, rufe deine alte Tante an und erzähle ihr wie schön die Ferien waren, die Du vor zwanzig Jahren bei ihr verbracht hast.

Begegnen Dir heute Dinge die Du nicht magst hast du verschiedene Handlungsmöglichkeiten. Frag Dich : Ist das jetzt wichtig ? Betrifft es wirklich mich persönlich? –  wenn nicht ignoriere es! Kann ich es leicht ändern?  – Frag nicht, mach es einfach! 

Erfinde dir eine Begründung warum es gut für Dich ist!

Ärgert dich etwas, dann erinnere dich daran das du heute, nur für einen Tag, konsequent nur das Gute sehen möchtest. Stell Dir vor es gibt eine große, gut verschließbare, weich gepolsterte, universelle Kiste, da legst Du das Ereignis hinein. Es wartet  dort in aller Ruhe auf Dich. Heute Abend wenn Du die Übung beendet hast kannst Du es wieder heraus holen. Nichts kann Dich jetzt aus der Ruhe bringen!

Besteht unmittelbarer Handlungsbedarf, dann erinnere dich daran das du ein lichtvolles Wesen bist und nimm die Haltung unendlich liebevoller Eltern ein. Stell Dir Eltern vor, die ihrem kleinen Kind gerade dabei zusehen wie ungeschickt es sich bei seinen ersten Versuchen ‚Essen mit Besteck’ anstellt. Sie leisten freundliche zurückhaltende Hilfestellung, und wischen kommentarlos die Überreste auf, während sie gleichzeitig innerlich in sich hineingrinsen weil der kleine Kerl, mit seinem verschmierten Gesichtchen, so putzig aussieht.

Laufe mit staunenden Augen durch die eigene Stadt und betrachte sie mit den Augen eines Touristen. Fühle dich wie ein Entdecker in einem fremden Land. Zeige aufrichtiges Interesse an deinen Mitmenschen – sie sind alle spannende Wesen

Segne die Andersartigkeit und Vielfalt der Menschen, der Geschmäcker, der Weltanschauungen und Vorstellungen – das macht die Welt zu einem spannenden Ort. Bewundere die Tatsache, wie verschieden Ansichten sein können. Lobe Dich für alles schöne das dir heute widerfährt – du bist ein Teil davon!

Am Abend lässt Du den heutigen Tag noch einmal Revue passieren. Erinnere doch nochmals genau an alles Schöne und Erfreuliche das du heute bemerkt hast. Erfreue dich nochmals an den Dingen die du getan hast. Wiederhole es in Gedanken und schwelge darin. 

 Jetzt bist du bereit dafür, dein Schreibzeug hervor zu holen und deine Erlebnisse zu notieren:

  • Wie ist es Dir heute ergangen?
  • Was hat sich ereignet?  Wie ist Dein Tag verlaufen?
  • Wie fühlst geht es Deinem Körper?
  • Was ist Dir besonders aufgefallen?
  • Was hat Dich gefreut?
  • Wie haben andere Menschen auf Dich reagiert?
  • Was davon kennst Du auch aus Deinem Alltag?
  • Welche dieser Erlebnisse möchtest du gerne wiederholen?
  • Was davon möchtest du ab jetzt in deine Leben integrieren und was soll genau so bleiben wie es bisher war?

So, und nun ist es Zeit für die große, weiche Sorgenkiste des Universums. Wenn Du möchtest kannst du dich damit jetzt befassen und das Erlebte wieder hervor holen. Auch unangenehme Dinge wollen erledigt werden.

Wenn du aber inzwischen zu dem Schluss gekommen bist, das es sich um eine doch um eine Nichtigkeit handelt, dann besteht kein Grund sich noch mal damit zu befassen – es ist beim Universum in besten Händen!

 Ich wünsche schöne Tage und viel Spaß beim Ausprobieren  ;-)

 

Wie Überzeugungen entstehen

Den Suchfilter optimieren!

Cosmic Googleing

Wie im Artikel der ‚ Lösungen finden –   Der magische Haartrockner’ bereits angedeutet geht es beim lösen von Problemen darum, den Suchfilter zu optimieren um Wünsche wahr zu machen.

Deine Gedanken verändern Deine Welt! Wie das gehen soll? Ganz einfach! Das Universum ist eine Art riesiger Speicher, der immer die Informationen oder Dinge liefert die gerade abgefragt werden. Dieser Vorgang lässt sich sehr gut mit einer Internet Suchmaschine vergleichen.Weiterlesen »

Lösungen finden

Der magische Haartrockner

Im Herbst besuchte ich ein mehrtägiges Seminar. Beim Frühstück auf meine verwegene Frisur angesprochen, gab ich zur Antwort das ich keinen Fön mitgenommen hätte.  Meine Kolleginnen lachten, und mir wurde mitgeteilt das in jedem Zimmer ein Fön sei. „Schau mal im Eck hinter der Türe! “

Ich ging nachsehen und –  tatsächlich, dort hing ein ganz wunderbarer luxuriöser Fön! Jetzt musste ich über mich selbst lachen und gleichzeitig durchzuckte mich eine tiefe Erkenntnis!

Wie im echten Leben!

Das wovon wir glauben es sei nicht da, existiert für uns nicht! Weiterlesen »

Wie Überzeugungen entstehen – Update für deine Festplatte!

Als junges Mädchen hatte ich einen Hoteljob. Wäsche aufhängen gehörte  zu meinen Aufgaben. Ich erhielt genaue Anweisungen wie das zu geschehen hatte. Eine Sache die es unbedingt zu beachten galt war, das sparen von Wäscheklammern. Die Hotelbesitzer hatten ein ausgeklügeltes System entwickelt, mit  möglichst wenigen Klammern möglichst viel Wäsche aufzuhängen. Es gab einfach zu wenig Klammern.Weiterlesen »